Achtung Spoiler: Run auf die Todesanzeige von «Heisenberg»
Aktualisiert

Achtung SpoilerRun auf die Todesanzeige von «Heisenberg»

Ein Highschool-Lehrer und «Breaking-Bad»-Fan hat in einer US-Lokalzeitung eine Todesanzeige für den Hauptdarsteller geschaltet. Die Nachfrage nach dem Blatt explodierte.

von
trx

Achtung: Wenn Sie «Breaking Bad» nicht zu Ende gesehen haben, sollten Sie hier nicht weiterlesen.

Eine kleine Todesanzeige, die am Freitag im Albuquerque Journal platziert wurde, sorgte in den USA für Furore: «Walter White aka 'Heisenberg', 52, starb am Sonntag nach einer langen Schlacht mit dem Lungenkrebs und an einer Schusswunde», war da neben einer Fotografie von Schauspieler Bryan Cranston zu lesen. Statt Blumen zu schicken solle man eine Organisation zur Drogenprävention mit einer Spende bedenken. Aus Rücksicht auf reale Todesfälle wurde das Inserat nicht bei den anderen Todesanzeigen, sondern vorne im Blatt platziert.

Das Inserat wurde rasch viral – und Tausende von «BB»-Fans wollten sich eine Ausgabe der Zeitung sichern. Laut Chefredaktor Kent Walz verzeichnete das Sekretariat des «Journal» in der Folge zehnmal so viele telefonische Bestellungen, vielerorts war das Blatt ausverkauft. «Wir haben kein einziges Exemplar mehr bis nächster Woche», so Chefredaktor Kent Walz. «Ich habe gehört, dass die Zeitung auf Ebay für sieben oder acht Dollar verkauft wird.»

Das Feedback sei durchgehend positiv gewesen – bis auf den Anruf eines enttäuschten Fans, der die Serie noch nicht zu Ende geschaut hatte und sich ums Vergnügen der Überraschung betrogen sah.

High-School-Lehrer als Superfan

In Auftrag gegeben und bezahlt wurde die Todesanzeige von der Gruppe «Unofficial Breaking Bad Fan Tour.» Diese wird von David Layman präsidiert, dessen Leben einige Parallelen zu Serienheld Walter White aufweist: Er ist von Beruf High-School-Lehrer, lebt in einem Vorort von Albuquerque, hat einen Schüler namens Jesse und spielte beim Dreh des «Pilots» zur Serie 2007 eine Statistenrolle.

Deine Meinung