Aktualisiert 10.07.2015 11:22

Bären in den Ferien

Run auf Vallorbe – Berner besuchen ihre Bären

Der Juraparc in Vallorbe wird überrannt: Die Berner besuchen ihre Bären, die dort während des Park-Umbaus in den Ferien sind.

von
Sonja Mühlemann
1 / 9
In dieser Box wurden die Mutzen in den Juraparc gebracht.

In dieser Box wurden die Mutzen in den Juraparc gebracht.

Keystone/Jean-Christophe Bott
... spielen.

... spielen.

Keystone/Jean-Christophe Bott
Als die Klappe geöffnet wurde,...

Als die Klappe geöffnet wurde,...

Keystone/Jean-Christophe Bott

Berndeutsch, wo man hinhört: Der Juraparc in Vallorbe verzeichnet seit Wochen unzählige Besucher aus dem Kanton Bern. «Die Berner vermissen ihre drei Bären ganz klar – auf dem Parkplatz habe ich massenhaft Berner Nummernschilder gesehen», sagt Bärenpark-Leiter Peter Schlup gegenüber 20 Minuten.

Er habe Finn, Björk und Ursina diese Woche in Vallorbe besucht. «Es geht ihnen sehr gut und sie geniessen ihre Ferien im grossen Gehege», so Schlup weiter. Der Bärenpark habe grosses Glück gehabt, ein geeignetes Feriendomizil in der Nähe von Bern für die Bärenfamilie gefunden zu haben.

Kein Schwimmen im Bären-Becken

Während die drei Berner Bären durch das Gehege im Waadtland tollen und ihre Besucher aus der Heimat erfreuen, steht der Berner Bärenpark verwaist da. Die Bauarbeiten schreiten indes voran: Eine Mauer wurde saniert und ein Behindertenlift wird aktuell gebaut. Die Arbeiten dauern noch bis Ende September, dann kehren die pelzigen Bewohner zurück.

Seit ihrem Auszug im April werden die Besucher mit speziellen Führungen unterhalten. So kann man den Park aus Bären-Perspektive erleben und etwa in die Winterhöhlen kriechen, sich in Tagesnester legen und so erleben, wie sich die Bären mitten in der Stadt fühlen. «Die Führung kommt bei Gruppen sehr gut an. Die Besucher sind hell begeistert», sagt Schlup. Dutzende Gruppen hätten bereits teilgenommen. «Es ist eine einmalige Gelegenheit, den Bärenpark aus dieser Perspektive zu erleben. Das wird es in den kommenden Jahrzehnten nicht mehr geben.» Neben den gut besuchten Führungen sei aber die Sommerflaute zu spüren – dies sei aber auch so, wenn die Bären zu Hause sind.

Bis die Bären Ende September heimkehren, sollen den Besuchern weitere Attraktionen geboten werden. Die Stadt will am Mittwoch näher informieren. Peter Schlup lässt sich nur entlocken, was nicht kommen wird: «Leider können die Berner nicht im Bassin des Bärenparks schwimmen gehen. Wir müssen uns nach den Bauarbeiten richten, und das Bassin wurde daher geleert.»

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.