Aktualisiert 21.01.2005 13:25

Rund 5.600 Opel-Mitarbeiter wollen freiwillig gehen

Rund 5.600 Mitarbeiter des angeschlagenen Autoherstellers Opel haben sich bis Freitag zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen entschieden.

«Ich bin zuversichtlich, dass wir den angestrebten Personalabbau ohne betriebsbedingte Kündigungen hinkriegen», sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrats, Klaus Franz, nach Abschluss einer mehrstündigen Betriebsversammlung im Werk Rüsselsheim. Die betroffenen Kollegen hätten sich schriftlich für ein Ausscheiden gemeldet, nun müssten Auflösungsverträge gefertigt werden.

Nach den Worten von Franz haben sich bis Donnerstag allein in Rüsselsheim 2.600 Mitarbeiter zum freiwilligen Ausscheiden aus dem Unternehmen bereit erklärt. Insgesamt will Opel an seinen drei westdeutschen Standorten Bochum, Kaiserslautern und Rüsselsheim über den freiwilligen Wechsel von Mitarbeitern in eine Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft 6.500 Stellen abbauen, davon den Grossteil noch in diesem Jahr.

Die Frist, bis zu der Mitarbeiter sich für einen Auflösungsvertrag entscheiden können, wurde zunächst bis zum 31. Januar verlängert. Gegebenenfalls werde die Beratung der Mitarbeiter auch bis zum 18. Februar verlängert, hiess es. Nach dem 25. Februar wollten Unternehmensleitung und Betriebsrat entscheiden, wie weiter vorgegangen werde, sagte der Betriebsratschef. Opel hat für den Fall eines freiwilligen Ausscheidens hohe Abfindungen angeboten.

Noch ist offenbar unklar, ob tatsächlich alle Mitarbeiter, die über eine Abfindung das Unternehmen verlassen wollen, diesen Schritt auch vollziehen können. «Die Mitarbeiter müssen nun mit ihren Vorgesetzten reden, ob ihre Qualifikation noch gebraucht wird», sagte Franz. Es bestehe die Gefahr, dass «eine ganze Generation Wissen» dem Unternehmen verloren gehe. Sollte die Zahl von 6.500 Auflösungsverträgen verfehlt werden, droht die Einrichtung einer Einigungsstelle, die dann über betriebsbedingte Kündigungen zu entscheiden hätte.

Opel will bis 2006 insgesamt 10.000 Stellen streichen, um den galoppierenden Verlusten Einhalt zu gebieten. Insgesamt sollen die Personalkosten durch den Arbeitsplatzabbau um 500 Millionen Euro jährlich gesenkt werden. Das Europageschäft des Opel-Mutterkonzerns General Motors hatte im vergangenen Jahr einen Rekordverlust von 742 Millionen US-Dollar (rund 568 Millionen Euro) eingefahren. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.