27.07.2015 05:28

Bern feiertRundflug und Lichtermeer am 1. August

Wegen der Trockenheit wurde das grosse Gurtenfeuerwerk abgeblasen. Trotzdem gibt es am 1. August im Kanton Bern einiges zu erleben.

von
Sonja Mühlemann/Nora Camenisch
Auf dem Bundesplatz gibt es auch heuer wieder ein Lichtermeer zu bewundern.

Auf dem Bundesplatz gibt es auch heuer wieder ein Lichtermeer zu bewundern.

Petrus hat den Berner Feuerwerk-Liebhabern am 1. August einen Strich durch die Rechnung gemacht. Denn wegen der Trockenheit darf im Kanton weder im Freien gebrätelt noch Raketen in den Himmel geschossen werden. Ausnahmen gibts auf dem Thuner- und Brienzersee. «Wer den Abend des 1. August auf einem der beiden Oberländerseen verbringt, wird garantiert ein Feuerwerk zu sehen bekommen», verspricht BLS-Mediensprecherin Helene Soltermann. «Denn die Feuerwerke Hilterfingen, Oberhofen, Gunten am Thunersee und Oberried, Iseltwald und Brienz am Brienzersee finden auf dem Wasser statt und sind somit von dem am Donnerstag verhängten Feuer- und Feuerwerksverbot des Kantons Bern ausgenommen.» Auf den beiden Seen können Rundfahrten mit oder ohne Essen gebucht werden. Auf dem Thunersee gibts zudem eine Flottenparade. «Dabei fahren sechs Schiffe hintereinander, angeführt werden sie vom Dampfschiff Blümlisalp», sagt Soltermann.

Swissness im Museum

Doch auch ausserhalb des Wassers steht der 1. August in Bern ganz im Zeichen der Swissness: Im frisch eröffneten Swiss Brand Museum lassen sich beispielsweise vergessene Erfindungen, Innovationen und einzigartige Produkte bestaunen. So lässt sich im alten Zollhaus beim Bärenpark etwa den Bell-Würstchen, dem Birchermüesli oder Swatch auf den Grund gehen.

Wer lieber mit berühmten Bernern aus der Vergangenheit spricht, kann dies auf dem Bundesplatz tun. Zwischen 12 und 14 Uhr plaudert dort etwa Chocolatier Rodolphe Lindt, der in der Matte eine Schokoladenfabrik führte, mit den Besuchern. Anzutreffen ist auch die russische Grossfürstin Anna Feodorowna, die 1814 ein Landgut in Bern kaufte und der Elfenau ihren Namen gab.

Züpfe, Ländler und Bundeshaus

Der 1. August in Bern startet mit dem Duft von frisch gebrautem Kaffee, gebratenem Speck und gebackener Züpfe: Ab 9.30 Uhr wird der Münsterplatz zum grössten Outdoor-Brunch-Restaurant mit Live-Musik einer Jodlergruppe, einem Ländlerquintett und Alphornbläsern. Wer sich verwöhnen lassen möchte, sollte sich zuvor anmelden.

Traditionell lässt sich am Nationalfeiertag auch das Innenleben des Zytglogge-Turms bestaunen und die Bürger können an den beliebten Führungen durch das Bundeshaus für ein Mal Platz in einem Nationalratsstuhl nehmen. Wer es exklusiver mag, kann erstmals das von Wattenwyl-Haus an der Junkerngasse 59 besuchen: Im alten Patrizierhaus empfängt der Bundesrat sonst Staatsoberhäupter. Weiter lädt das neu renovierte Burgerspital zu einem Besuch und zum Bestaunen der Stuckdecke und des Versaillesparkettbodens.

Wer hoch über Bern schweben will, kann dies mit einem rund 35- minütigen Alpenrundflug tun: Skywork bietet Tickets an, für rund 149 Franken hebt man ab.

Lichtermeer, Lampions und Feuerwerk

Der Abend der Bundesfeier lässt sich in Bern lauschig verbringen: Ab 22 Uhr leuchten Tausende Kerzen auf dem Bundesplatz – die Behindertenorganisation Procap organisiert das Lichtermeer. Kerzen lassen sich vor Ort kaufen, der Erlös kommt den Procap-Treffpunkten für behinderte Menschen im Kanton Bern zugute.

Leuchtende Kinderaugen und farbige Laternen gibt es beim Lampionumzug zu sehen, der um 21 Uhr beim Bärenpark startet. Danach gibt es für alle Kids eine Gratis-Glace.

Was sind Ihre Tipps für den 1. August? Schreiben Sie uns im Talkback!

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.