Zürich: Rundfunk.fm sendet neu das ganze Jahr
Aktualisiert

ZürichRundfunk.fm sendet neu das ganze Jahr

Das Zürcher Radio Rundfunk.fm ertönt ab 15. Januar neu täglich – und wechselt erst noch regelmässig das Studio. Gesendet werden soll auch mal aus der Kirche.

von
rom
1 / 4
Radiomacher Oliver Scotoni im Sommer 2014 auf dem Geroldareal.

Radiomacher Oliver Scotoni im Sommer 2014 auf dem Geroldareal.

som
Hier fand das letzte Rundfunk.fm-Festival statt - und auch im kommenden Sommer wird es hier wieder was geben.

Hier fand das letzte Rundfunk.fm-Festival statt - und auch im kommenden Sommer wird es hier wieder was geben.

Nicolas Duc
2013 logierte das Festival bei der Europaallee. Weil dort die Bauarbeiten früher als geplant begonnen haben, musste Scotoni kurzfristig eine neue Bleibe suchen.

2013 logierte das Festival bei der Europaallee. Weil dort die Bauarbeiten früher als geplant begonnen haben, musste Scotoni kurzfristig eine neue Bleibe suchen.

Miteinander GmbH

Er sprudelt wieder vor Ideen, Rundfunk.fm-Initiant Oliver Scotoni aus Zürich. Nach 15 Jahren Konzentration auf das gleichnamige Sommer-Festival an wechselnden Standorten weitet er seinen Radiobetrieb auf 365 Tage im Jahr aus.

Rundfunk.fm hat gemäss Scotoni bei der letztjährigen Ausgabe im Sommer die Anzahl Hörerinnen und Hörer verdoppeln können: «Allein auf dem Web verzeichneten wir im Schnitt rund 30'000 pro Tag.» Rechne man die Hörer über DAB+ dazu, käme man wohl auf gegen 60'000.

«Da wurde mir bewusst, dass ich eigentlich einen Super-Brand habe und schlicht zu wenig daraus mache», sagt Scotoni. Denn die meisten Monate im Jahr habe das Potenzial bislang brachgelegen – nun wolle er es täglich nutzen.

10'000 Songs in einem Monat

Los gehts am Donnerstag mit einem einmonatigen Webstream, dessen Musik Scotoni selbst kuratiert und gemixt hat: «Es sind mindestens 10'000 verschiedene Songs, die man hören wird.» Dabei habe er sich bei gewohnt verschiedensten Musikrichtungen bedient.

Doch Rundfunk.fm wird künftig nicht nur das ganze Jahr hindurch zu hören sein, sondern auch mit dem Studio in der Stadt umherziehen. «Wir prüfen zurzeit mindestens zehn Locations.» Konkreter will er sich noch nicht dazu äussern – nur so viel: «Darunter ist auch eine Kirche.»

Gefixt ist eine Session im Zero-Zero-Plattenladen. «DJs werden sich direkt aus dem Sortiment bedienen und ein spannendes Set zusammenstellen, das direkt übers Radio zu hören sein wird», sagt Scotoni. Damit wolle man den Hörern auch die Liebe zum Vinyl demonstrieren.

Opening-Party am Samstag

An Location-Angeboten mangelt es Scotoni nie: «Unser Netzwerk ist riesig.» Zudem verhandle man auch mit gestandenen Musik- und Filmfestivals. Rundfunk.fm, so seine Vision, soll einerseits bestehende Festivals bereichern, andererseits neue Orte bekannt machen und schliesslich nach wie vor ein «Musicguide» sein.

Um die Stadtbewohner mit neuen Tönen zu versorgen, greift Scotoni auf das Wissen von rund 100 DJs zurück – darunter auch viele Newcomer. Täglich wird ein Song of the Day zu hören sein – zudem werden rund 15 Musikblogger Empfehlungen abgeben.

Bei allen Neuerungen – etwas bleibt wie gehabt: Im Sommer steigt wie gewohnt das Rundfunk.fm-Festival. Austragungsort ist wie bereits letztes Jahr das Geroldareal im Kreis 5. Wer nicht bis dahin warten mag: Am Samstag, 17. Januar, steigt ab 17 Uhr die Opening-Party zum 365-Tage-Projekt im Quai 61.

Deine Meinung