US-Staatsfeind: Russe aus Luzern ist auf Mafia-Liste der USA
Aktualisiert

US-StaatsfeindRusse aus Luzern ist auf Mafia-Liste der USA

Gemäss den US-Behörden wohnt ein Mitglied der russischen Mafia an bester Lage in Luzern. Die Schweizer Justiz interessiert sich nicht für die US-Listen gegen organisierte Kriminalität.

von
ann
Der 63-jährige Igor M. - gemäss US-Sanktionsliste ein Mitglied der russischen Mafia - wohnt in Luzern an bester Lage am See.

Der 63-jährige Igor M. - gemäss US-Sanktionsliste ein Mitglied der russischen Mafia - wohnt in Luzern an bester Lage am See.

Im Rahmen der amerikanischen Sanktionen gegen Russland hat US-Präsident Barak Obama eine Liste mit 22 Mitgliedern der russischen Mafia erstellt. Auf dieser steht gemäss «Tages-Anzeiger» auch Igor M., der seit 25 Jahren in der Schweiz lebt und in der Stadt Luzern direkt am See wohnt. Die vier grossen Mafia-Organisationen Brothers'Circle (russisch) , Camorra (italienisch), Yakuza (japanisch) und Los Zetas (mexikanisch) sind laut amerikanischen Behörden die grösste Bedrohung für die Sicherheit der USA.

Die Konten der Mitglieder von Verbrecherorganisationen wurden eingefroren. US-Bürgern und -Firmen ist es verboten, mit ihnen Geschäfte zu machen. Dies gilt auch für Schweizer Banken mit US-Niederlassungen - sie dürfen nicht einmal ein Konto für die Mitglieder dieser Organisationen eröffnen.

Liste dient nicht als Arbeitsinstrument

Igor M. erscheint auf der Sanktionsliste mit vollem Namen, Geburtsdatum, Passnummer und Wohnadresse in Luzern. Dennoch geben die Luzerner Behörden an, gegen Igor M. laufe kein Strafverfahren. Beim Bundesamt für Justiz heisst es, die Liste der USA diene nicht als «Arbeitsinstrument».

Der Tessiner Staatsanwalt und Mafiajäger Paolo Bernasconi kann dies nicht verstehen. «Die passive Haltung der Schweizer Behörden erleichtert die kriminelle Infiltration in unserem Lande.» Er erwartet, dass Polizei und Staatsanwälte die Listen regelmässig studieren.

Deine Meinung