Rubel-Krise: Russen decken sich mit Märchenschlössern ein
Publiziert

Rubel-KriseRussen decken sich mit Märchenschlössern ein

Der Verfall des Rubels treibt die reichen Russen in andere Investitionen. Besonders beliebt: Schlösser in Italien.

von
laf
1 / 4
Dieses Schloss in der Lombardei - nicht weit vom Tessin - steht zum Verkauf. Pluspunkte: Eigener Pool, eigener Weinkeller und - wer braucht das nicht - eigener Friedhof.

Dieses Schloss in der Lombardei - nicht weit vom Tessin - steht zum Verkauf. Pluspunkte: Eigener Pool, eigener Weinkeller und - wer braucht das nicht - eigener Friedhof.

Etwas märchenhafter kommt dieses Schloss daher. Es liegt in der Region Piemont.

Etwas märchenhafter kommt dieses Schloss daher. Es liegt in der Region Piemont.

In der Toskana ist dieses Schmuckstück gelegen. Einen eigenen  Friedhof hat es zwar nicht, dafür aber eine Kapelle.

In der Toskana ist dieses Schmuckstück gelegen. Einen eigenen Friedhof hat es zwar nicht, dafür aber eine Kapelle.

Panikkäufe bei Ikea, Apple und Bekleidungsläden? Das ist den Superreichen in Russland zu langweilig. Sie decken sich lieber mit Schlössern ein. Dabei profitieren sie vom wirtschaftlichen Notstand einer anderen Nation: Italien. Die dortigen Schlossbesitzer können infolge der Wirtschaftskrise die hohen Instandhaltungskosten ihrer Anwesen nicht mehr stemmen. Dutzende Schlösser im Land stehen zum Verkauf. Und: 80 Prozent der Käufer sind Russen.

Die Immobilienfirma Lionard Luxury Real Estate erwartet dank den reichen Russen ein gutes Geschäftsjahr. Wir erwarten in Zukunft deutlich mehr Geschäfte mit Russen, so Ian Heath, Chef von Lionard Luxury Estate. Man passe sich an die wichtigen Kunden an.

Die Schlösser, für die sich die Russen interessieren, kommen mit so einigen Extras. Eigener Weinberg? Swimmingpool? Vielleicht sogar ein Friedhof? Alles ist möglich. Schauen sie sich in der Bildergalerie an, was es auf dem Markt gibt.

Deine Meinung