Keine Lust auf Krieg: Russen wehren sich mit Molotows und Selbstverletzung gegen Einberufung

Publiziert

Keine Lust auf KriegRussen wehren sich mit Molotows und Selbstverletzung gegen Einberufung

Sie fackeln Rekrutierungszentren ab, fügen sich selbst Verletzungen zu oder flüchten nach Georgien oder Finnland: Viele Russen tun alles, um einem Einsatz an der Kriegsfront zu entgehen. 

1 / 4
Ein Videoclip zeigt, wie ein Unbekannter ein Einberufungsbüro in der Region Irkutsk in Brand setzt.

Ein Videoclip zeigt, wie ein Unbekannter ein Einberufungsbüro in der Region Irkutsk in Brand setzt.

Twitter/ Igor Sushko
Dieses Bild zeigt angeblich ein Rekrutierungszentrum in Wolgograd, das angezündet wurde.

Dieses Bild zeigt angeblich ein Rekrutierungszentrum in Wolgograd, das angezündet wurde.

Twitter/ Churchill
Am Vnukovo International Airport in Moskau drängten sich Hunderte junge Männer vor der Passkontrolle, um irgendwohin flüchten zu können.

Am Vnukovo International Airport in Moskau drängten sich Hunderte junge Männer vor der Passkontrolle, um irgendwohin flüchten zu können.

Twitter/ Viktor Kravchuk

Darum gehts

«Wie man sich zuhause den Arm bricht» war in Russland einer der meistgewählten Suchbegriffe auf Google, nachdem Präsident Wladimir Putin die Teilmobilmachung verkündet hatte. Die Suchanfrage war zuvor gar nicht aufgetaucht, schnellte nach der Ansprache Putins am vergangenen Mittwoch aber auf den Wert 38 auf einer 100er-Skala der Häufigkeit von Anfragen. Hintergrund: Putin will rund 300’000 Reservisten einziehen lassen, um nach den Niederlagen der russischen Armee in der Ukraine die dort noch besetzten Gebiete zu halten. 

Denn viele Russen, denen eine mögliche Einberufung droht, versuchen mit allen Mitteln, der Rekrutierung zu entgehen. Schon jetzt ist die russische Sprache um ein neues Wort reicher geworden: «Mogilisazija» – eine Mischung aus den Begriffen «Mobilisierung» und «Grab». Nach wie vor stauen sich an den Grenzen zu Georgien oder Kasachstan – Länder, für die keine Visa nötig sind  – die Autokolonnen, Flüge ins Ausland sind auf Tage ausverkauft oder bei weiten Zielen kaum zu bezahlen. Georgien hat allerdings mittlerweile seine Grenzen für Russen geschlossen.

Gemäss einem Bericht des Nachrichtenportals Meduza will Russland in wenigen Tagen seine Grenzen für Männer im mobilisierungsfähigen Alter schliessen. Das Portal beruft sich dabei auf zwei nicht näher genannte Quellen im Kreml. Demnach sollen am Mittwoch, den 28. September, die Grenzen geschlossen werden, um so eine Flucht von wehrpflichtigen Bürgern zu verhindern.

Bisweilen schlagen junge Männer aber auch andere Wege ein, um der Rekrutierung zu entgehen. Im Dorf Endirej in Dagestan etwa blockierten Anwohner eine Strasse, um so die von Wladimir Putin angeordnete Teilmobilisierung zu behindern, wie OVD-Info am Sonntag mitteilte.  Auf Videos ist zu sehen, wie Polizisten Gewehre in die Luft richten, dann sind Schüsse zu hören. Laut dagestanischen Medien war der Protest eine Reaktion darauf, dass aus dem Dorf 110 Männer in den Krieg gegen die Ukraine gezwungen wurden.

Mit Molotow-Cocktails gegen Rekrutierung

In der russischen Teilrepublik Dagestan eskalierte am Wochenende in mehreren Orten der Widerstand gegen die Einberufungen. Frauen gingen mit Fäusten auf Polizisten los, weil sie verhindern wollten, dass ihre Männer, Söhne oder Brüder im Krieg in der Ukraine sterben. Viele riefen, dass sie nichts gegen Ukrainer hätten und deshalb nicht schiessen würden auf sie. Ein Polizist feuerte mit einer Maschinenpistole in die Luft, um die wütende Menschenmenge zur Ruhe zu bringen. Zeitweise wurde auch eine Fernverkehrsstrasse mit Sitzblockaden der Dagestaner gesperrt.

An anderen Orten versuchen die Menschen offenbar, das Problem an der Wurzel zu packen, und fackeln Einberufungs- und Militärinstitutionen ab. Entsprechende Einträge auf Social Media zeigen angeblich ausgebrannte Gebäude die von den Behörden für die Rekrutierung genutzt werden. Auf einem Video ist zu sehen, wie ein Wehrpflichtiger in Urjupinsk im Oblast Wolgograd mit seinem Schiguli die Türe eines Rekrutierungsbüros rammt und danach Molotow-Cocktails gegen das Gebäude wirft.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

(AFP/trx)

Deine Meinung