Angriff abgewehrt: Russische Hacker knacken Pentagon
Publiziert

Angriff abgewehrtRussische Hacker knacken Pentagon

Innert 24 Stunden wehrte das US-Verteidigungsministerium einen Hacker-Angriff aus Russland ab. Angeblich würde Russland immer aktiver im Cyberbereich.

1 / 3
Die russische IT-Sicherheitsfirma warnt vor der Hackergruppe Equation Group, die seit 2001 weltweit Tausende Computer ausspionierte. Die Equation Group sei so etwas wie der «Todesstern» der Schadsoftware-Galaxie, schreibt Kaspersky in Anspielung an die Superwaffe aus den «Star Wars»-Filmen.

Die russische IT-Sicherheitsfirma warnt vor der Hackergruppe Equation Group, die seit 2001 weltweit Tausende Computer ausspionierte. Die Equation Group sei so etwas wie der «Todesstern» der Schadsoftware-Galaxie, schreibt Kaspersky in Anspielung an die Superwaffe aus den «Star Wars»-Filmen.

Kaspersky
Kaspersky legt eine Verbindung zu westlichen Geheimdiensten nahe, ohne aber einen Namen zu nennen. Die Hacker haben Zugriff auf ein ganzes Portfolio an Schadsoftware. Einige Programme können unentdeckt auf Festplatten installiert werden und Hintertüren für Cyber-Angriffe öffnen.

Kaspersky legt eine Verbindung zu westlichen Geheimdiensten nahe, ohne aber einen Namen zu nennen. Die Hacker haben Zugriff auf ein ganzes Portfolio an Schadsoftware. Einige Programme können unentdeckt auf Festplatten installiert werden und Hintertüren für Cyber-Angriffe öffnen.

Kaspersky
Mehr als 500 Organisationen, darunter Banken, Kraftwerke aber auch Regierungsbehörden und Firmen, wurden allein innerhalb eines Jahres ausspioniert, schreibt Kaspersky. Die meisten Ziele waren im Iran und Russland. Einzelne Angriffe soll es aber auch in der Schweiz gegeben haben.

Mehr als 500 Organisationen, darunter Banken, Kraftwerke aber auch Regierungsbehörden und Firmen, wurden allein innerhalb eines Jahres ausspioniert, schreibt Kaspersky. Die meisten Ziele waren im Iran und Russland. Einzelne Angriffe soll es aber auch in der Schweiz gegeben haben.

Kaspersky

Hacker in Russland sind in ein nicht als geheim eingestuftes Computernetzwerk des US-Verteidigungsministeriums eingedrungen. Die dieses Jahr verübte Cyberattacke sei schnell bemerkt und innerhalb von 24 Stunden abgewehrt worden, erklärte Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Washington.

Zuvor hätten Experten des Pentagon nützliche Informationen über die Taktik der Hacker gewonnen. Den genauen Zeitpunkt des Hackerangriffs teilte der Minister nicht mit. Carter besuchte am Donnerstag und Freitag das Silicon Valley in Kalifornien, um die Beziehungen zwischen dem Pentagon und der IT-Branche zu vertiefen.

Der Chef des US-Auslandsgeheimdiensts NSA, Michael Rogers, hatte im März erklärt, Russland sei im Cyberbereich sichtbar aktiver geworden. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind insbesondere wegen des Konflikts in der Ostukraine angespannt. (sda)

Deine Meinung