Syrien: Russische Kampfjets greifen von Iran aus IS an
Aktualisiert

SyrienRussische Kampfjets greifen von Iran aus IS an

Erstmals greift Russland vom Iran aus in den Syrien-Krieg ein. Jets vom Typ Tu-22M3 hoben von der Luftwaffenbasis Hamadan ab.

von
kat

Im Kampf gegen den IS: Russisches Kampfflugzeug beim Luftangriff über Aleppo. (16. August 2016)

Moskau Russland hat erstmals Langstreckenbomber für den Einsatz im Syrien-Krieg in den Iran verlegt. Mehrere Kampfflugzeuge des Typs Tu-22M3 hätten von der iranischen Luftwaffenbasis Hamadan aus Angriffe in Syrien geflogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit.

Russland und der Iran gelten als die engsten Verbündeten der syrischen Regierung und unterstützen die Armee militärisch. Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 Angriffe in dem Bürgerkriegsland und nutzt dafür vor allem einen Stützpunkt in der Provinz Latakia. Zuletzt hatten Langstreckenbomber auch immer wieder Einsätze von Basen auf russischem Gebiet aus gestartet.

Flugzeit massiv verkürzt

Erst vergangene Woche hatte Kremlchef Wladimir Putin den iranischen Präsidenten Hassan Rohani zu Beratungen getroffen. Rohani hatte sich nach einer Mitteilung des Kremls dafür ausgesprochen, gemeinsam mit Russland Sicherheit und Stabilität in der Region zu stärken.

Durch die Nutzung der Basis Hamadan im Westen des Irans erweitert das russische Militär seine Einsatzfähigkeit im syrischen Bürgerkrieg. Medien zufolge verkürzt sich die Flugzeit nach Zentralsyrien um rund 60 Prozent im Vergleich zu einem Einsatz von Russland aus. Die Entfernung von Hamadan nach Mittelsyrien beträgt rund 900 Kilometer.

Waffenlager zerstört

Zuvor hatte der TV-Sender Rossija-24 unter Berufung auf iranische und arabische Medien von der Verlegung der Flugzeuge berichtet. Demnach sollen mindestens drei Tu-22M3-Bomber in Hamadan stationiert worden sein. Das Verteidigungsministerium nannte keine Details.

Bei dem Einsatz vom Dienstag in mehreren syrischen Provinzen, darunter Aleppo und Dair as-Saur, hätten die russischen Flugzeuge unter anderem Stellungen der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) bombardiert, teilte das Ministerium in Moskau mit. Dabei seien auch mehrere Waffenlager zerstört worden.

Auf der Luftwaffenbasis Hamaimim in Syrien stationierte Kampfjets der Typen Su-30SM und Su-35S hätten den Langstreckenbombern Geleitschutz gegeben. (kat/sda)

Deine Meinung