«Verhandlungen mit Russland kämen Kapitulation gleich»

Aktualisiert

Selenski-Berater«Russland ist am verlieren» – darum lehnt Kiew Verhandlungen mit Kreml ab

Die Ukraine sieht sich auf dem Schlachtfeld im Vorteil. Rufe aus dem Westen nach Verhandlungen mit Russland bezeichnet Kiew deshalb als «bizarr». 

1 / 5
Verhandlungen mit Russland kämen einer Kapitulation gleich, sagt der ukrainische Präsidentenberater Mychailo Podoljak.

Verhandlungen mit Russland kämen einer Kapitulation gleich, sagt der ukrainische Präsidentenberater Mychailo Podoljak.

IMAGO/Kyodo News
Podoljak zufolge hat Moskau Kiew bislang «keinen direkten Vorschlag» für Friedensgespräche unterbreitet. 

Podoljak zufolge hat Moskau Kiew bislang «keinen direkten Vorschlag» für Friedensgespräche unterbreitet. 

IMAGO/Kyodo News
Stattdessen ziehe Russland es vor, diese über Vermittler zu überbringen und einen Waffenstillstand ins Gespräch zu bringen.

Stattdessen ziehe Russland es vor, diese über Vermittler zu überbringen und einen Waffenstillstand ins Gespräch zu bringen.

IMAGO/SNA

Darum gehts

  • Der ukrainische Präsidentenberater Mychailo Podoljak bezeichnet Vorschläge zu Verhandlungen mit Russland als «bizarr».

  • Dies würde bedeuten, dass das Land, «das seine Gebiete zurückgewinnt, vor dem Land kapitulieren muss, das verliert».

  • Podoljak zufolge hat Moskau Kiew bislang «keinen direkten Vorschlag» für Friedensgespräche unterbreitet.

Die Ukraine hat Vorschläge zu Verhandlungen mit Russland erneut zurückgewiesen. «Wenn man auf dem Schlachtfeld die Initiative ergreift, ist es ein wenig bizarr, Vorschläge zu erhalten wie: ‹Ihr werdet sowieso nicht alles mit militärischen Mitteln erreichen, ihr müsst verhandeln›», sagte der ukrainische Präsidentenberater Mychailo Podoljak im Interview mit der Nachrichtenagentur AFP in Kiew. Dies würde bedeuten, dass das Land, «das seine Gebiete zurückgewinnt, vor dem Land kapitulieren muss, das verliert».

US-Medien hatten kürzlich berichtet, hochrangige US-Vertreter würden die Ukraine zunehmend dazu drängen, Verhandlungen mit Russland in Erwägung zu ziehen. Der ukrainische Präsident Wolodimir Selenski hat entsprechende Vorschläge ohne einen vorherigen Rückzug der russischen Truppen aus der gesamten Ukraine bislang abgelehnt. US-Generalstabschef Mark Milley hatte zudem kürzlich gesagt, ein Sieg sei wahrscheinlich nicht mit militärischen Mitteln zu erreichen.

«Russland will keine Verhandlungen»

Podoljak zufolge hat Moskau Kiew bislang «keinen direkten Vorschlag» für Friedensgespräche unterbreitet. Stattdessen ziehe Russland es vor, diese über Vermittler zu überbringen und einen Waffenstillstand ins Gespräch zu bringen.

Kiew betrachtet solche Gespräche als Manöver Moskaus, um Zeit zu gewinnen und eine neue Offensive vorzubereiten. «Russland will keine Verhandlungen. Russland führt eine als ‹Verhandlungen› bezeichnete Kommunikationskampagne», sagte Podoljak. Die Ukraine hatte Ende August eine Gegenoffensive begonnen. Seitdem konnte die ukrainische Armee einige Gebiete von Russland zurückerobern, darunter die strategisch wichtige Regionalhauptstadt Cherson im Süden des Landes.

Russland griff zuletzt wiederholt die Energie-Infrastruktur der Ukraine an. Dabei kam es immer wieder in vielen Teilen des Landes zu Stromausfällen.

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Beratungsangebot (Deutsch, Ukrainisch, Russisch), von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

Keine News mehr verpassen

Mit dem täglichen Update bleibst du über deine Lieblingsthemen informiert und verpasst keine News über das aktuelle Weltgeschehen mehr.
Erhalte das Wichtigste kurz und knapp täglich direkt in dein Postfach.

(AFP/job)

Deine Meinung

151 Kommentare