Verhaftete Brittney Griner – Macht Putin diese US-Olympiasiegerin zur Edel-Geisel?

Publiziert

Verhaftete Brittney GrinerMacht Putin diese US-Olympiasiegerin zur Edel-Geisel?

Die US-amerikanische Basketballerin Brittney Griner wurde in Russland wegen angeblichen Drogenbesitzes verhaftet. Seit mehreren Wochen sitzt die 31-Jährige in Haft. 

1 / 5
Die zweifache Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner wurde in Russland verhaftet. 

Die zweifache Basketball-Olympiasiegerin Brittney Griner wurde in Russland verhaftet. 

REUTERS
Der 31-Jährigen wird Drogenbesitz vorgeworfen. 

Der 31-Jährigen wird Drogenbesitz vorgeworfen. 

USA TODAY Sports
Die USA und die Fans fordern die Freilassung Griners. 

Die USA und die Fans fordern die Freilassung Griners. 

USA TODAY Sports

Darum gehts

  • Die US-Basketballerin Brittney Griner sitzt in Russland in Haft. 

  • Der 31-Jährigen wird Drogenbesitz vorgeworfen. 

  • Russland könnte Griner nun als Geisel benutzen wollen. 

Seit in der Ukraine der Krieg ausgebrochen ist, machen immer wieder auch Sport-Stars Schlagzeilen. Da wären die ukrainischen Sportler, die für ihre Heimat in den Krieg ziehen, wie beispielsweise die Klitschko-Brüder oder der Tennis-Profi Sergej Stachowski. Es gibt aber auch russische Athletinnen und Athleten, die provozieren, entweder auf dem Tennis-Court oder in der Turnhalle. Und dann wäre da noch Brittney Griner. Die zweifache US-amerikanische Olympiasiegerin im Basketball ist zum Streitfall zwischen Russland und den USA geworden. Das, obwohl die 31-Jährige mit dem Ukraine-Konflikt rein gar nichts zu tun hat. Doch was ist passiert?

Griner soll am Moskauer Flughafen Scheremetjewo – vor rund drei Wochen, wie amerikanische Medien berichten – wegen mutmasslichen Drogenbesitzes festgenommen worden sein. Wie die Nachrichtenagentur Interfax unter Berufung auf den russischen Zoll berichtete, sind bei einer Kontrolle im Gepäck der 2,06 Meter grossen Centerin im Februar sogenannte Vape-Kartuschen und Haschisch-Öl entdeckt worden. Griner sei festgenommen worden, es liefen Ermittlungen. Ihr drohen den Angaben zufolge fünf bis zehn Jahre Haft.

Wie geht es weiter? Die ehemalige Pentagon-Beamte Evelyn Farkas soll Yahoo Sports berichtet haben, dass Griner zu einer «hochkarätigen Geisel» werden könnte. «Wenn wir sie aus dem Gefängnis holen wollen, wird Russland Bedingungen stellen», so Farkas. So könnte Russland für Griner einen Insassen-Austausch fordern. «Oder sie könnten es auch als implizite Drohung oder Erpressung benutzen, um uns dazu zu bringen, etwas zu tun oder etwas zu unterlassen. In jedem Fall finden sie es nützlich.»

«Ich liebe meine Frau von ganzem Herzen»

Der Name der festgenommenen Basketballerin wurde von der Zollbehörde nicht genannt, russische Medien schrieben aber, dass es sich um Griner handle. Seit 2015 spielte die US-Nationalspielerin auch beim Team von UMMC Jekaterinburg im Ural. Mit dem russischen Spitzenclub gewann Griner viermal die Euroleague.

Der US-Basketballverband teilte mit, dass man sich der gegenwärtigen Rechtslage bewusst sei. «Brittney hat sich während ihrer langen Zeit bei der US-Nationalmannschaft stets höchst professionell verhalten. Ihre Sicherheit und ihr Wohlbefinden sind unser Hauptanliegen», hiess es. Derweil postete Griners Ehefrau Cherelle Griner auf Instagram ein Bild, das sie beide zeigt und bedankte sich für die Gebete und die Anteilnahme am Fall ihrer Frau. «Ich liebe meine Frau von ganzem Herzen, also kommt diese Nachricht in einem der schwächsten Momente meines Lebens», schrieb Cherelle Griner weiter. 

Brittney Griner gilt als eine der besten Basketballerinnen in der amerikanischen Frauen-Profiliga WNBA. Mit den Phoenix Mercury hat sie 2014 die Meisterschaft gewonnen, mit der US-Nationalmannschaft holte sie ausser zwei Olympiasiegen auch zweimal Gold bei Weltmeisterschaften. Viele Profispielerinnen wie Griner sind ausser in ihren Heimatligen im restlichen Jahr auch im Ausland aktiv, unter anderem bisher auch in Russland.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(dpa/hua)

Deine Meinung

18 Kommentare