Poroschenko: «Russland soll Wahl in Ostukraine verurteilen»
Aktualisiert

Poroschenko«Russland soll Wahl in Ostukraine verurteilen»

Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat Russland zu einer Verurteilung der Wahlen im Osten seines Landes aufgefordert. Doch Putin erkennt die Wahlen an.

Die Wahlen hätten im Angesicht von Panzern und Maschinengewehren stattgefunden und seien eine Farce, sagte Poroschenko am Sonntag. Sie verstiessen zudem gegen das Abkommen von Minsk, das auch Russland unterzeichnet habe, sagte der Präsident weiter.

Die prorussischen Separatisten in der Ostukraine und führende russische Politiker erklärten die umstrittenen Wahlen im Konfliktgebiet Donbass stattdessen für gültig. Die Abstimmung über die Parlamente und Chefs der selbst ernannten «Volksrepubliken» Donezk und Lugansk seien nach internationalen Standards abgelaufen, sagte der russische Aussenpolitiker Leonid Sluzki am Sonntag.

Putin signalisiert Separatisten Zusammenarbeit

Die Staatsduma in Moskau erkenne die Wahl an und wolle mit den neuen Volksvertretungen zusammenarbeiten, sagte Franz Klinzewitsch von der Kreml-Partei Geeintes Russland. Moskaus Aussenminister Sergej Lawrow hatten gegen internationalen Protest schon Anfang voriger Woche angekündigt, dass Russland die Wahl anerkenne.

In der Region Lugansk schlossen um 20.00 Uhr MEZ die letzten Wahllokale, nachdem die Abstimmung wegen «grossen Andrangs» um zwei Stunden verlängert worden war.

In Donezk berief sich «Wahlleiter» Roman Ljagin auf nicht näher beschriebene Prognosen, wonach der «amtierende Republikchef» Alexander Sachartschenko mit 81,37 Prozent der Stimmen rechnen könne. Zwei weitere Kandidaten hatten demnach keine Chance. (sda)

Deine Meinung