SS-X-30 Satan 2: Neue russische Atomrakete kann jedes Ziel der Welt erreichen
Aktualisiert

SS-X-30 Satan 2Neue russische Atomrakete kann jedes Ziel der Welt erreichen

Russland hat am Mittwochnachmittag eine neue Interkontinentalrakete getestet. Putin schwärmt, das Waffensystem könne «alle modernen Mittel der Raketenabwehr überwinden». 

1 / 4
Russland hat mitten im Ukraine-Krieg eine neue ballistische Interkontinentalrakete getestet. 

Russland hat mitten im Ukraine-Krieg eine neue ballistische Interkontinentalrakete getestet. 

AFP
Die Waffe werde «jene, die in der Hitze der aggressiven Rhetorik versuchen, unser Land zu bedrohen, zwei Mal nachdenken lassen», sagte Präsident Putin in einer Fernsehansprache am Mittwoch.

Die Waffe werde «jene, die in der Hitze der aggressiven Rhetorik versuchen, unser Land zu bedrohen, zwei Mal nachdenken lassen», sagte Präsident Putin in einer Fernsehansprache am Mittwoch.

AFP
Putin schwärmte, dass es noch auf lange Zeit nichts geben werde auf der Welt, was der Rakete ebenbürtig sei.

Putin schwärmte, dass es noch auf lange Zeit nichts geben werde auf der Welt, was der Rakete ebenbürtig sei.

via REUTERS

Darum gehts

Russland hat eine neue Interkontinentalrakete – und die USA wussten Bescheid: Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums hat Moskau die USA vorab über den Test der ballistischen Interkontinentalrakete informiert. Der Kreml habe die Vereinigten Staaten im Rahmen seiner Verpflichtungen aus dem atomaren Abrüstungsvertrag New Start «ordnungsgemäss davon in Kenntnis gesetzt, dass es einen ICBM-Test plant», sagte Pentagon-Sprecher John Kirby am Mittwoch in Washington. Die Abkürzung ICBM steht für Interkontinentalrakete.

Russland hat inmitten seines Krieges in der Ukraine seine neue ballistische Interkontinentalrakete vom Typ Sarmat getestet. Die Nato verwendet für diese Raketen den Codenamen «SS-X-30 Satan 2». «Solche Tests sind Routine, und sie waren keine Überraschung», betonte Pentagon-Sprecher Kirby. Der Test werde nicht als Bedrohung für die Vereinigten Staaten oder ihre Verbündeten angesehen.

Putin spricht von «wirklich einzigartiger Waffe»

Die mit Atomsprengköpfen bestückbare Rakete stärke massiv das nukleare Potenzial Russlands, teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch in Moskau mit. Keine Rakete auf der Welt könne Ziele in einer solchen Entfernung erreichen wie diese, hiess es. Die Sarmat hat eine Reichweite von 18’000 Kilometern. Damit kann Russland sowohl über den Nord- als auch über den Südpol angreifen und Ziele weltweit erreichen.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte, dass es noch auf lange Zeit nichts geben werde auf der Welt, was der Rakete ebenbürtig sei. Das Waffensystem habe «beste taktisch-technische Eigenschaften und ist in der Lage, alle modernen Mittel der Raketenabwehr zu überwinden», sagte der Kremlchef. «Das ist eine wirklich einzigartige Waffe, die das Kampfpotenzial unserer Streitkräfte stärken wird und verlässlich die Sicherheit Russlands schützt vor äusseren Bedrohungen.» 

Die Waffe werde «jene, die in der Hitze der aggressiven Rhetorik versuchen, unser Land zu bedrohen, zwei Mal nachdenken lassen», sagte Wladimir Putin in einer Fernsehansprache am Mittwoch.

Testgebiet auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka

Die Rakete wurde am Mittwochnachmittag vom Kosmodrom Plessezk im Gebiet Archangelsk abgeschossen, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Die für den Test genutzten, nicht atomaren Sprengköpfe schlugen demnach auf dem Gelände Kura auf der fernöstlichen Halbinsel Kamtschatka ein. Russland hatte seine Atomwaffen mit Beginn seines Krieges in der Ukraine vor acht Wochen in verstärkte Alarmbereitschaft versetzen lassen. Die Ankündigung wurde als Drohung mit dem Atomwaffenarsenal des Landes aufgefasst.

Die Sarmat-Rakete zählt zu einer Reihe von Waffen, die Putin im Jahr 2018 präsentiert hatte. Damals stellte er auch Hyperschallraketen vom Typ Kinschal und Avangard vor. Kinschal-Raketen waren nach russischen Angaben im Konflikt mit der Ukraine erstmals eingesetzt worden. 

Beschäftigt dich oder jemanden, den du kennst, der Krieg in der Ukraine?

Hier findest du Hilfe für dich und andere:

Fragen und Antworten zum Krieg in der Ukraine (Staatssekretariat für Migration)

Kriegsangst?, Tipps von Pro Juventute

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Anmeldung und Infos für Gastfamilien:

My 20 Minuten

(afp/dpa/fis)

Deine Meinung

189 Kommentare