YB-Fans verwüsten Extrazug: «Sachschäden kommen immer wieder mal vor, aber selten in diesem Ausmass»

Publiziert

YB-Fans verwüsten Extrazug«Sachschäden kommen immer wieder mal vor, aber selten in diesem Ausmass»

Nach der 1:3 Niederlage in Lugano haben YB-Anhänger im Fanzug eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die SBB erstattet Anzeige. 

1 / 5
Vandalen haben im Extrazug von Lugano nach Bern einen Sachschaden im hohen fünfstelligen Bereich verursacht.

Vandalen haben im Extrazug von Lugano nach Bern einen Sachschaden im hohen fünfstelligen Bereich verursacht.

News-Scout
Scheiben wurden zertrümmert, …

Scheiben wurden zertrümmert, …

News-Scout
… Wände versprayt, …

… Wände versprayt, …

News-Scout

Darum gehts 

Die Berner Young Boys kassierten am Samstag in Lugano eine 1:3-Niederlage – und müssen nun sogar um die Quali für die Conference League zittern. Die Niederlage gegen den Direktverfolger aus dem Tessin haben einige YB-Anhänger und -Anhängerinnen offenbar schlecht verdaut: Bilder eines Newsscouts zeigen einen völlig verwüsteten YB-Extrazug. Scheiben sind zerschlagen, Wände versprayt, Gummi-Abdichtungen wurden herausgerissen, der Boden ist mit Abfall übersät. 

Der Berner Kantonspolizei wurde bereits während der Zugfahrt gemeldet, dass es zu Sachbeschädigungen gekommen sei, wie ein Sprecher auf Anfrage von 20 Minuten erklärt. Bei der Ankunft der Fans im Bahnhof Bern sei die Polizei daher präsent gewesen. «Dort verliessen die Fans den Zug ruhig und es gab keine Vorkommnisse», so der Sprecher. Nun seien weitere Abklärungen im Gang. 

Die SBB spricht von einem Sachschaden im hohen fünfstelligen Bereich. «Die SBB verurteilt jegliche Form von Vandalismus und erstattet stets Anzeige, auch gegen Unbekannt», sagt eine Sprecherin. Sachschäden in Fanzügen kämen zwar immer wieder mal vor – «selten jedoch in diesem Ausmass».

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

(sul)

Deine Meinung