Saddam-Prozess: Chef-Richter wirft das Handtuch
Aktualisiert

Saddam-Prozess: Chef-Richter wirft das Handtuch

Der Vorsitzende Richter im Prozess gegen den irakischen Exmachthaber Saddam Hussein hat seinen Rücktritt eingereicht.

Dies erklärte ein Gerichtsmitarbeiter, der namentlich nicht genannt werden wollte, am Samstag der Nachrichtenagentur AP. Ob der Rücktritt angenommen wurde, war zunächst nicht bekannt. Risgar Mohammed Amin steht dem fünfköpfigen Gremium vor, vor dem sich Saddam Hussein und sieben Mitangeklagte seit dem 19. Oktober verantworten müssen.

Der nächste Verhandlungstermin ist für den 24. Januar anberaumt. Amin habe sich über Angriffe in den Medien geärgert, in denen Kritiker ihm vorwarfen, er habe die Kontrolle über den Prozess verloren, erklärte der Gerichtsmitarbeiter. Saddam Hussein hat in dem Verfahren die Richter beschimpft, erschien zu einer Sitzung gar nicht und betete offen im Gerichtssaal, als der Richter keine Pause genehmigte.

Saddam Hussein und seine Mitangeklagten müssen sich wegen eines Massakers in der Stadt Dudschail nördlich von Bagdad verantworteten. Dort wurden 1982 mehr als 140 Schiiten umgebracht. (dapd)

Deine Meinung