Aktualisiert 29.06.2016 13:47

Erstrunden-OutSadikovics Wimbledon-Abenteuer ist beendet

Amra Sadikovic scheidet in der ersten Runde in Wimbledon wie erwartet aus. Die 27-Jährige unterliegt der Weltnummer 1 Serena Williams 2:6, 4:6.

1 / 43
Freitag, 8. Juli 2016Grosse Enttäuschung bei Roger Federer. Der Maestro verliert den Halbfinal gegen Milos Raonic in fünf Sätzen 3:6, 7:6 (7:3), 6:4, 5:7, 3:6. Damit verpasst er den 11. Wimbledon-Final.

Freitag, 8. Juli 2016Grosse Enttäuschung bei Roger Federer. Der Maestro verliert den Halbfinal gegen Milos Raonic in fünf Sätzen 3:6, 7:6 (7:3), 6:4, 5:7, 3:6. Damit verpasst er den 11. Wimbledon-Final.

AFP/Leon Neal
Federer kommt im Entscheidungssatz zu Fall.

Federer kommt im Entscheidungssatz zu Fall.

/Adam Pretty
Er muss sich kurz behandeln lassen, kann danach aber weiter spielen.

Er muss sich kurz behandeln lassen, kann danach aber weiter spielen.

AP/Alastair Grant

Tennislegende John McEnroe hatte vor der Live-Übertragung des britischen Staatssenders BBC die Ausganglage mit dem Fussball-EM-Achtelfinal zwischen England und Island (1:2) verglichen – wohl auch, um noch etwas in der Wunde der Engländer zu stochern. Zur Riesentöterin wurde die 1,86 m grosse Amra Sadikovic dann aber nicht. Zwar konnte die 27-jährige Aargauerin die Nummer 1 der Weltrangliste durchaus ein paar Mal etwas in Verlegenheit bringen, letztlich war die Power der sechsfachen Wimbledonsiegerin bei schwierigen, sehr windigen Verhältnissen zu gross.

Vor allem im zweiten Satz, als Sadikovic einen besseren Rhythmus beim Service fand, hielt sie lange gut mit. Zwar konnte sie ein Break zum 2:1, ihr einziges der Partie, nicht bestätigen. Danach hielt sie jedoch bis zum 4:5 ihren Service. Im letzten Game bedeutete dann aber nach knapp eineinviertel Stunden ein Rückhand-Return von Williams, der genau in der Ecke landete, das Aus.

Der Service wackelte

Sadikovic hatte sich bereits im ersten Game zwei Breakbälle erarbeitet, konnte diese aber nicht nutzen. So musste sie bis zum Stand von 0:3 warten, ehe sie ihr auch vom Publikum begeistert bejubeltes erstes Game bei einem Grand-Slam-Turnier gewann. Am Ende fehlte ihr aber die Konstanz beim Service – nur 54 Prozent der ersten Aufschläge landeten im Feld – für ein besseres Resultat.

Am Ende gab es aber viel Applaus der Fans und eine herzliche Umarmung von Serena Williams für die Nummer 148 der Welt, die eine couragierte Leistung zeigte und einige spektakuläre Punkte für sich entschied.

Wimbledon. Grand-Slam-Turnier (36,2 Mio. Franken/Rasen). Männer. 1. Runde: Stan Wawrinka (SUI/4) s. Taylor Fritz (USA) 7:6 (7:4), 6:1, 6:7 (2:7), 6:4. Richard Gasquet (FRA/7) s. Aljaz Bedene (GBR) 6:3, 6:4, 6:3. Jo-Wilfried Tsonga (FRA/12) s. Iñigo Cervantes (ESP) 6:4, 7:6 (7:5), 6:4. Roberto Bautista Agut (ESP/14) s. Jordan Thompson (AUS) 6:3, 6:3, 6:3. Nick Kyrgios (AUS/15) s. Radek Stepanek (CZE) 6:4, 6:3, 6:7 (9:11), 6:1. Feliciano Lopez (ESP/22) s. Rajeev Ram (USA) 7:6 (7:5), 6:4, 6:4. Viktor Troicki (SRB/25) s. Tristan Lamasine (FRA) 6:4, 6:2, 6:2. Benoît Paire (FRA/26) s. Franko Skugor (CRO) 3:6, 7:6 (7:2), 2:6, 6:3, 10:8. João Sousa (POR/31) s. Dimitri Tursunow (RUS) 3:6, 7:6 (7:2), 4:6, 6:3, 7:5. Juan Martin Del Potro (ARG) s. Stéphane Robert (FRA) 6:1, 7:5, 6:0. – Wawrinka in der 2. Runde gegen Del Potro.

Frauen. 1. Runde: Serena Williams (USA/1) s. Amra Sadikovic (SUI) 6:2, 6:4. Dominika Cibulkova (SVK/19) s. Mirjana Lucic-Baroni (CRO) 7:5, 6:3. Caroline Garcia (FRA/30) s. Cagla Büyükakcay (TUR) 6:2, 6:3. (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.