POLIZEIMELDUNGEN ZENTRALSCHWEIZ - Georgischer Schlepper wollte drei Personen nach Frankreich schmuggeln
Publiziert

POLIZEIMELDUNGEN ZENTRALSCHWEIZGeorgischer Schlepper wollte drei Personen nach Frankreich schmuggeln

Verbrechen, Unfälle und Fahndungen: Die neusten Polizeimeldungen aus der Zentralschweiz.

von
20 Minuten Luzern
1 / 37
Ein georgischer Schlepper wollte drei Personen nach Frankreich schmuggeln.  

Ein georgischer Schlepper wollte drei Personen nach Frankreich schmuggeln.

Google Street View
Schenkon LU, 13. Juli 2021: Ein Autofahrer (19) war gegen 21.45 Uhr unterwegs in Schenkon vom Kreisel Schwyzermatt in Richtung Sursee. Bei der Ausfahrt aus dem Kreisel verlor er die Herrschaft über das Auto. Das Auto schlitterte über die Gegenfahrbahn und prallte mit der Frontecke gegen eine Strassensignalisation. Durch den Aufprall drehte sich das Auto und kam in einer Böschung, auf dem Dach liegend, zum Stillstand.

Schenkon LU, 13. Juli 2021: Ein Autofahrer (19) war gegen 21.45 Uhr unterwegs in Schenkon vom Kreisel Schwyzermatt in Richtung Sursee. Bei der Ausfahrt aus dem Kreisel verlor er die Herrschaft über das Auto. Das Auto schlitterte über die Gegenfahrbahn und prallte mit der Frontecke gegen eine Strassensignalisation. Durch den Aufprall drehte sich das Auto und kam in einer Böschung, auf dem Dach liegend, zum Stillstand.

Luzerner Polizei
Der 19-Jährige erlitt beim Unfall leichte Schürfwunden. Am Auto entstand ein Totalschaden in der Höhe von rund 50’000 Franken, heisst es in der Polizeimeldung weiter.

Der 19-Jährige erlitt beim Unfall leichte Schürfwunden. Am Auto entstand ein Totalschaden in der Höhe von rund 50’000 Franken, heisst es in der Polizeimeldung weiter.

Luzerner Polizei

Auf der Gotthardstrasse in Erstfeld kontrollierte die Kantonspolizei Uri ein Auto mit französischen Autonummern und seine Insassen. Die Kontrolle fand am letzten Freitag kurz nach 02.00 Uhr statt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Beim Autofahrer handelte es sich um einen Mann aus Georgien. Er war mit drei Personen unterwegs, die über keine Personalausweise verfügten. Der Automobilist und die anderen drei Männer wurden darum für weitere Abklärungen vorübergehend verhaftet.

Ziel der drei Männer war Frankreich

Die Ermittlungen ergaben, dass der Georgier, der in Frankreich wohnhaft ist, die drei anderen Männer in Italien aufgeladen hatte und sie nach Frankreich fahren wollte. Die Männer ohne Personalausweise haben sich laut Mitteilung der Polizei als türkische Staatsangehörige ausgegeben. Der Georgier hatte sich durch diesen Transport wegen Schleppertätigkeiten strafbar gemacht. «Er muss sich vor der Staatsanwaltschaft wegen der Förderung der rechtswidrigen Einreise verantworten», so die Urner Kantonspolizei weiter.

Georgier hat Einreisesperre für die Schweiz erhalten

Im Anschluss an die polizeilichen Ermittlungen wurde der Georgier der Abteilung Migration übergeben. Er wurde von dieser Abteilung weggewiesen und erhielt eine Verfügung für eine Einreisesperre für die Schweiz. Die drei anderen Männer erhielten nach der Entlassung aus der Polizeihaft ebenfalls eine Wegweisungsverfügung durch die Abteilung Migration.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung