Aktualisiert 12.12.2006 20:31

Sänger Nek: «Es gibt viele hübsche Schweizerinnen»

Mit dem neuen Album «Nella stanza 26» im Gepäck kommt Italobarde Nek in die Schweiz. Vor seinem Auftritt sprach 20 Minuten mit dem Sänger, Autor und Frauenschwarm.

Wirst du am Freitag bloss dein neues Album vorstellen oder auch bekannte Hits wie «Laura non c'è» zum Besten geben?

Nek: Natürlich, meine grössten Hits dürfen nicht fehlen. Ich will die Fans schliesslich allesamt glücklich machen.

Schweizer Frauen fliegen bekanntlich auf hübsche Italiener. Merkst du das, wenn du hier bist?

Nek: Oh ja, ein bisschen. Überhaupt liebe ich die Frauen. Und es gibt sehr viele hübsche Schweizerinnen. Besonders die blonden. Oh, wie ich Frauen liebe (lacht)!

Neben Frauen hast du auch eine Vorliebe für Literatur. Kürzlich hast du ein Buch geschrieben. Worum gehts darin?

Nek: Ich darf nicht zu viel verraten, denn ich bin noch auf der Suche nach einem Verleger. Das Einzige, was ich sagen darf, ist, dass es sich um einen Psychothriller handelt.

Angeblich bist du auch ein absoluter Rockfan und hörst Bands wie The Killers. Das passt gar nicht zu deinem Schmusebarden-Image!

Nek: Doch, das passt schon. Ich singe ja nicht nur Balladen, sondern teilweise gerne auch fetzigere Songs. Die Killers zum Beispiel inspirieren mich oft, etwas Neues auszuprobieren.

David Cappellini

Übermorgen Freitag wird Nek die Schweiz besuchen: Für ein Showcase kommt er ins Zürcher Kaufleuten. 20 Minuten verlost 1x2 Meet’n’Greet mit dem Sänger. Sende NEK an 2020 (CHF 1.-/SMS) oder nimm hier kostenlos teil.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.