Säurealarm an der Zürcher Bahnhofstrasse
Aktualisiert

Säurealarm an der Zürcher Bahnhofstrasse

Grosse Aufregung um ein kleines Fläschchen mitten im Zürcher Weihnachtsrummel: Weil in einer Apotheke eine säureartige Substanz ausgelaufen war, mussten zwei Personen ins Spital gebracht und der Tramverkehr auf der Bahnhofstrasse unterbrochen werden.

Zum Zwischenfall kam es gegen 13.45 Uhr, als eine Mitarbeiter ein Fläschchen mit säureartigem Inhalt umstiess, wie die Stadtpolizei Zürich berichtete. Das Fläschchen war zuvor von einem Kunden zur Entsorgung abgegeben worden. Als es in der Folge zu einer Rauchentwicklung kam, brachte die Angestellte den Gegenstand aus Sicherheitsgründen zur Hintertür hinaus. Zwei Männer, die sich dort aufhielten, atmeten die Dämpfe ein und mussten in Spitalpflege gebracht werden.

Polizei und Feuerwehr sperrten den Hinterausgang zur Seidengasse und unterbrachen kurzzeitig den Tramverkehr im Bereich Bahnhofstrasse. Die ausgetretene Flüssigkeit konnte gebunden und anschliessend aufgesaugt werden.

Deine Meinung