«Sag nichts mehr, bis das Mikro abgestellt ist»
Aktualisiert

«Sag nichts mehr, bis das Mikro abgestellt ist»

In einem bewegenden Appell hat die Mutter der in Portugal vermissten kleinen Madeleine im spanischen Fernsehen um Unterstützung bei der Suche nach ihrer Tochter gebeten.

«Bitte helfen Sie uns», sagte Kate McCann in dem am Mittwoch ausgestrahlten Interview des Senders Antena 3, an dessen Ende sie in Tränen ausbrach. Sie sei der festen Überzeugung, dass Madeleine noch lebe, sagte sie. «Ich glaube nicht, dass Madeleine dauerhaft von uns genommen wurde», erklärte Kate McCann.

Madeleines Vater Gerry McCann wies in dem Interview Verdächtigungen, wonach er und seine Frau Madeleine versehentlich eine zu hohe Dosis Beruhigungsmittel verabreicht haben könnten, als irrsinnig zurück. «Wir haben nichts getan», sagte er.

«Sag nichts mehr»

Am Schluss des Interviews und während Kate McCann bitterlich weinte, liefen die Kameras weiter. Sie konnten noch aufnehmen, wie Gerry McCann seiner Frau kaltblütig ins Ohr flüsterte «sag nichts mehr, solange du das Mikrophon noch trägst».

Das britische Mädchen verschwand am 3. Mai kurz vor seinem vierten Geburtstag aus dem Zimmer einer Ferienanlage in Praia da Luz an der Algarve, während seine Eltern nach eigenen Angaben in der Nähe zu Abend assen. Nach monatelangen Ermittlungen wurden die Eltern von der portugiesischen Polizei als Verdächtige eingestuft. Sie durften aber kurz darauf nach Grossbritannien zurückkehren.

(dapd)

Deine Meinung