Sforza-Nachfolge: Saibene übernimmt beim FC Thun

Aktualisiert

Sforza-NachfolgeSaibene übernimmt beim FC Thun

Die Berner Oberländer haben einen Nachfolger für Ciriaco Sforza gefunden. Der neue Trainer heisst Jeff Saibene und steht in Thun bereits auf dem Platz.

von
pbt/kai

Die Wahl des Luxemburgers, der am 1. September beim FC St. Gallen zurücktrat, kommt nicht überraschend. Jeff Saibene, der einen Vertag bis 2017 unterschrieb, galt seit Tagen als Topfavorit auf den Posten im Berner Oberland. Er leitet heute ab 10 Uhr bereits das erste Training, ehe er sich zu seiner neuen Aufgabe äussern wird.

Der 47-Jährige stand schon einmal beim FC Thun an der Seitenlinie. Im März 2007 übernahm er, ebenfalls zu Beginn einer Länderspielpause, interimistisch von Heinz Peischl, dessen Assistent er gewesen war. Mit Saibene holten die Berner aus 12 Spielen 16 Punkte und schafften den Ligaerhalt. Weil ihm jedoch die Uefa-Pro-Lizenz fehlte, endete die Zusammenarbeit.

Der Luxemburger hat nun fast zwei Wochen Zeit bis zum nächsten Ernstkampf, um das Team wieder auf Vordermann zu bringen. Am Sonntag, 18. Oktober gastiert der FC Zürich in der Thuner Stockhorn-Arena zum «Keller-Duell» in der Super League. Beide Teams haben wie Schlusslicht Lugano nach elf Runden erst 8 Zähler auf dem Punktekonto. Zuvor trifft der FC Thun am kommenden Freitag um 13.45 Uhr in einem Freundschaftsspiel auf Super-League-Absteiger FC Aarau. (pbt/kai/si)

Deine Meinung