Ski-WM: Saisonende für Kathrin Hölzl
Aktualisiert

Ski-WMSaisonende für Kathrin Hölzl

Titelverteidigerin Kathrin Hölzl warf nach dem ersten Lauf des WM-Riesenslaloms in Garmisch-Partenkirchen das Handtuch und erklärte ihre Saison für beendet.

«Ich habe mich runtergequält, ich habe so extreme Schmerzen, dass ich mich gar nicht bewegen kann», sagte Hölzl im ARD-Interview. Die 26-jährige Bayerin hatte mit 2,36 Sekunden Rückstand den 20. Zwischenrang belegt.

Hölzl plagt sich seit der Saisonvorbereitung mit gravierenden Rückenschmerzen herum. Als Ursuche wurden lange muskuläre Probleme vermutet. Bis sich herausstellte, dass sie an einem Rheuma-Virus leidet, wurde Hölzl falsch therapiert. Seit dem Slalom in Flachau am 11. Januar hatte Hölzl kein Rennen mehr bestritten. Doch die Heim-WM wollte sie, die erst am Sonntag nach dreiwöchiger Pause auf die Ski zurückgekehrt war, nicht verpassen. Dennoch war bis zuletzt unklar, ob Hölzl tatsächlich starten würde. «Ich wollte dem Publikum etwas zurückgeben, aber das hatte mit schnellem Skifahren nichts zu tun.» (si)

Deine Meinung