Aktualisiert 14.02.2015 20:52

Super League

Salatic und Sion schaffen in Basel ein Unentschieden

Der FC Sion holt auswärts beim Meister ein 1:1 Unentschieden. Das Resultat ist die logische Folge einer umkämpften Partie in Basel.

von
ete

Der FC Basel kommt gegen den FC Sion zu Hause nicht über ein 1:1 hinaus. Verteidiger Fabian Schär äussert sich zum Spiel. (Video: 20 Minuten)

Eine äusserst umstrittene Szene prägte die ganze Partie. Unmittelbar vor der Pause entwischte Sions Stürmer Moussa Konaté, leicht im Abseits gestartet, der Basler Abwehr. Als er Basels Goalie Tomas Vaclik auf der rechten Seite umspielen wollte, stürzte er mit einem Hechtsprung zu Boden. Die Fernsehbilder zeigte eindeutig, dass Vaclik den Senegalesen nicht berührt hatte. Dennoch verhängte Schiedsrichter Sascha Amhof die Höchststrafe: Rot gegen Vaclik und Penalty.

«Es war nicht nur hundert Prozent, sondern tausend Prozent kein Penalty. Ich habe ihn nicht berührt», sagte der FCB-Goalie nach dem Spiel zu der umstrittenen Szene. «Es gab einen Kontakt«, sagte hingegen der gefoulte - oder eben nicht gefoulte - Sion-Angreifer. Nach dem Sichten der TV-Bilder wird auch Konaté einsehen müssen, dass er falsch lag. Der FCB musste dennoch mit zehn Mann weiter spielen.

Sion verpasst Entscheidung anfangs zweiter Halbzeit

Die Ungerechtigkeit schwächte die Basler doppelt. Pa Modou, der Verteidiger aus Gambia, verwertete den Foulpenalty gegen Germano Vailati, den früheren Sittener Torhüter, der den ausgeschlossenen Vaclik ersetzte. Die vor der Pause klar unterlegen gewesenen Walliser nutzten den Vorteil der Überzahl, um sich vor allem zu Beginn der zweiten Hälfte einige gute Chancen zu erarbeiten, die bereits die Entscheidung hätten herbeiführen können.

Andererseits kamen auch die Basler zu ihren Möglichkeiten, so Davide Callà, der nach einem Angriff von Marco Streller vor dem Pfosten den sicher scheinenden Ausgleich vergab.

Verdienter Basler Ausgleich

Nach 68 Minuten schafften die Basler den längst verdienten Ausgleich. Kurz nachdem der eingewechselte Breel Embolo nur den Pfosten getroffen hatte, war Shkelzen Gashi mit einem Flachschuss erfolgreich, den Sions Verteidiger Léo Lacroix, für Goalie Andris Vanins unhaltbar, unter die Latte ablenkte. Für Topskorer Gashi war es bereits das 13. Saisontor.

Vaclik zeigte sich nach der Partie als Sportsmann. «Es war wohl schwierig für den Schiedsrichter. Fehler sind menschlich», so der Schlussmann der Bebbi. Vaclik hofft aber auch Gnade, wenn es um das Strafmass geht. «Ich kenne die Gepflogenheiten in der Schweiz zu wenig, aber ich hoffe, dass die Bilder bei der Beurteilung einbezogen werden.»

Schwalbe und doppelte Bestrafung

«Von meiner Position aus hat hat es so ausgesehen, als ob Vaclik den Spieler nicht berührt hat und nach dem Spiel haben wir auch gehört, dass es eine Schwalbe war. Für das Spiel war es ein wegweisender Entscheid. Mit einem Mann weniger wurde es schwieriger, aber wir haben alles versucht und immerhin noch einen Punkt geholt», so Fabian Schär.

Der Innenverteidiger stellt die Regel der doppelten Bestrafung für den Goalie - Platzverweis und Penalty - zwar in Frage, aber hat diese Regelung so zu akzeptieren. «Das Spiel wäre ganz anders verlaufen.»

Basel - Sion 1:1 (0:1)

25'363 Zuschauer.- SR Amhof.

Tore: 45. Pa Modou (Foulpenalty) 0:1. 68. Gashi 1:1.

Basel: Vaclik; Xhaka, Suchy, Schär, Safari (45. Ersatztorhüter Vailati); Elneny; Delgado (46. Embolo), Zuffi (59. Frei), Callà; Streller, Gashi.

Sion: Vanins; Rüfli, Lacroix, Ndoye, Pa Modou; Fernandes (75. Perrier), Salatic, Ziegler; Follonier, Assifuah (62. Akolo/92. Fedele); Konaté.

Bemerkungen: Basel ohne Ivanov und Traoré (beide verletzt). Sion ohne Kouassi, Rouiller (beide gesperrt), Carlitos, Christofi und Vidosic (alle verletzt). Pfostenschuss: 68. Embolo. Rote Karte: 45. Vaclik (Notbremse-Foul). Gelb-rote Karte: 89. Perrier (Foul). Verwarnungen: 6. Fernandes (Foul), 56. Salatic (Reklamieren), 70. Lacroix (Foul), 74. Akolo (Unsportlichkeit), 78. Perrier (Foul), 86. Ziegler (Unsportlichkeit).

(ete/si)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.