Salesiapark-Tankstelle: Chef erteilt jetzt Hausverbote
Aktualisiert

Salesiapark-Tankstelle: Chef erteilt jetzt Hausverbote

Den Mitarbeitern der Tankstelle neben dem Salesiapark reichts: Weil die Randständigen dort klauen und betteln, will der Betreiber jetzt Hausverbote verhängen.

von
Gabriella Sala/Markus Fehlmann

«Seit die Randständigen im Salesiapark sind, wird bei uns immer mehr geklaut», sagt Ercan Yildirim (32), Geschäftsführer der Coop-Tankstelle an der Langsägestrasse in Kriens. Bei den Randständigen, die seit Ende Februar im Salesiapark verkehren, seien vor allem Bier und Glacen begehrt. Was Yildirim aber noch viel mehr auf die Palme bringt: Randständige pumpen seine tankenden Kunden um Geld an. «Wir haben deswegen laufend Reklamationen», ärgert er sich. Ausserdem habe er bereits Anfang März auf der Toilette benutzte Spritzen und in den Abfallkübeln weisses Pulver gefunden. Für Yildirim ist klar: «Unserer Tankstelle droht ein ganz schlechtes Image.»

Weil Gespräche mit den Randständigen nicht fruchteten, ist Yildirim jetzt der Kragen geplatzt: «Wir erteilen ab sofort schriftlich Hausverbote und rufen dann nötigenfalls auch die Polizei.» Gemäss Kantonspolizei-Sprecher Urs Wigger werden die Betroffenen bei einem Verstoss gegen das Hausverbot weggeschickt. Allenfalls könnte der Grundstückeigentümer dann noch einen Strafantrag stellen.

Deine Meinung