Chemieunfall in Wängi: Salpetersäure freigesetzt - Gefahr gebannt
Aktualisiert

Chemieunfall in WängiSalpetersäure freigesetzt - Gefahr gebannt

In Wängi TG ist aus einer Fabrik Salpetersäure ausgetreten. Die Kantonspolizei rief die Bevölkerung auf, die Fenster zu schliessen. Der Gift-Alarm wurde um 14.30 Uhr aufgehoben. Eine Person wurde verletzt.

von
meg/feb/job

Aus einer metallverarbeitenden Fabrik in Wängi TG ist am Montagmittag Salpetersäure ausgetreten. Es kam zu einer leichten Rauchentwicklung. Die Kantonspolizei Thurgau hat die Bevölkerung via Radio DRS aufgerufen, die Fenster zu schliessen.

«Eine Person, ein Mitarbeiter der metallverarbeitenden Firma, wurde leicht verletzt», sagt Kapo-Sprecher Ernst Vogelsanger zu 20 Minuten Online. Er wurde zur Kontrolle ins Spital eingeliefert. Es seien ein paar 100 Liter Salpetersäure ausgetreten. Die Salpetersäure verflüchtigte sich und setzte ätzende Dämpfe frei - in einem lokal begrenzten Raum rund um die betroffene Firma. Rund 40 Mitarbeitende der Firma mussten vorübergehend evakuiert werden.

Lage unter Kontrolle

Die Feuerwehren und die Chemiewehr haben die Lage mit Wasserbarrieren unter Kontrolle gebracht. Die Gefahr ist gebannt. Entsprechend wurde der Alarm um 14.30 Uhr wieder aufgehoben. Die Leute in den umliegenden Ortschaften dürfen wieder ins Freie. In Wängi blieb aber am Nachmittag die Schule geschlossen.

Hugo Kupferschmidt vom toxikologischen Informationszentrum sagt zum glimpflich verlaufenden Zwischenfall: «Salpetersäure ist schädlich, wenn man sie längere Zeit einatmet oder in Berührung damit kommt.» Für die Bevölkerung stelle sie aber keine Gefahr dar; nur der Dunst steche etwas in der Nase. «Damit die Menschen nicht in Panik geraten, hat die Polizei wohl angeordnet, dass Fenster und Türen geschlossen werden sollen», so Kupferschmidt.

Im Einsatz standen die Feuerwehr Wängi, die Stützpunktfeuerwehr Münchwilen, die Chemiewehr Weinfelden und Spezialisten des kantonalen Amts für Umwelt, wie die Thurgauer Kantonspolizei mitteilte. Die Feuerwehrleute konnten den Austritt von ätzenden Dämpfen mit Wasservorhängen eindämmen und schliesslich beenden. Die Säure war bei Unterhaltsarbeiten an einem Tank im Keller der Fabrik ausgetreten.

(meg/feb/job/sda)

Feedback

Hinweise, Anregungen oder Informationen? Mail an: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung