Aktualisiert 05.02.2017 18:21

Burka-PlakateSam National nimmt Andreas Glarner hoch

Die SVP kämpft mit einer Burkaträgerin auf Plakaten gegen die erleichterte Einbürgerung. Ein Hobby-Musiker kontert mit einem Song.

von
jen

Die SVP-Plakatkampagne gegen die erleichterte Einbürgerung, über die am 12. Februar abgestimmt wird, sorgte vor einem Monat für Wirbel: Eine voll verschleierte Frau begrüsst die Pendler an diversen Schweiz Bahnhöfen, daneben wird in fetten Lettern vor unkontrollierten Einbürgerungen gewarnt. Verantwortlich dafür ist unter anderem SVP-Nationalrat Andreas Glarner.

Kritiker liessen nicht lange auf sich Warten: Die Befürworter der Vorlage sprachen von «plumper Angstmacherei» und einer «schmutzigen Kampagne». Nun legt Sek-Lehrer und Hobby-Musiker Sam National nach: Mit dem Song «Oh Andi» richtet er sich direkt an Andreas Glarner, wie die «Aargauer Zeitung» schreibt.

«Das Schicksal der Terzos ist wichtig»

«Wenn es um Ausländer geht, dann steht einer schon parat» oder «Und auch mit falschen Fakten wird nicht gespart, drohen mit dem Kalifat. Das und nicht viel mehr, hört man aus einem Komitee aus Oberwil-Lieli» sind nur einige Äusserungen, die Sam National in Richtung Glarner wirft.

Doch was bewegt einen Hobby-Musiker dazu? «Das Thema der erleichterten Einbürgerung ging während des Abstimmungskampfes etwas unter», sagt Sam National, dessen richtiger Name Sammy Frey ist, in der «Aargauer Zeitung».

Über die Unternehmenssteuerreform III sei überall gesprochen worden: «Das Schicksal der Terzos ist aber genau so wichtig», sagt Frey zur Zeitung. Zudem hätten die Gegner der erleichterten Einbürgerung Überhand gehabt, trotz Organisationen wie die Operation Libero, die dagegen ankämpften.

Glarner zur erleichterten Einbürgerung

Die Schweizer Stimmbevölkerung stimmt am 12. Februar über die erleichterte Einbürgerung für Personen der dritten Ausländergeneration ab. Die SVP ist als einzige der grossen Parteien gegen die Vorlage. Am Mittwoch präsentierte sie in Bern ihre Argumente für ein Nein.

Bereits 46'692 Aufrufe auf Facebook

Hinter dem Video steht aber auch noch ein anderes Motiv: «Plötzlich habe ich auf allen möglichen Portalen die gleiche Headline gelesen: ‹Andreas Glarner freut sich darüber, wenn Schweizer Angst haben›. Das hat mich so geärgert, dass ich mir dachte: ‹Jetzt muss ich etwas unternehmen›», so Frey.

Der Song von Sam National alias Sammy Frey hat bereits jetzt, eine Woche nach Veröffentlichung, 46'692 Aufrufe auf Facebook. «Das Feedback war ausnahmslos positiv», so Frey. Nur einer habe nicht reagiert: Andreas Glarner.

«Wenn es brennt, muss man es löschen»

Es ist nicht das erste Mal, dass Sam National als Musiker in das politische Geschehen eingreift: Als die SVP im Zuge der Durchsetzungsinitiative einen Song veröffentlichte, folgte promt eine Parodie von Sam National. Wird Sam National auch künftig im Polit-Geschäft mitmischen? «Wenn es brennt, muss man es löschen – einer muss es ja machen», sagt er.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.