Galaxy S22 – Samsungs neue Handys werden auch aus alten Fischernetzen hergestellt
Publiziert

Galaxy S22Samsungs neue Handys werden auch aus alten Fischernetzen hergestellt

Samsung hat mehrere neue Handys im Angebot. Die Modelle haben eine bessere Kamera. Auch setzt die südkoreanische Firma nun auf eine ökologischere Herstellung der Geräte.

von
Tobias Bolzern

So sieht das Modell S22 Ultra aus. Dieses kommt mit integriertem Stift.

Samsung/20M

Darum gehts

Heute hat Hersteller Samsung eine ganze Reihe neuer Geräte enthüllt. Zu den Highlights zählen die beiden Smartphone-Modelle S22 und das S22 Ultra. Die neuen Handys sind dünner und leichter als die Vorgänger.  Allerdings bewegen sich die Werte im Millimeterbereich.

Auffällig ist jedoch das neue Design des S22: Der Rahmen ist abgerundet, die Kamera sitzt auf der Rückseite flach im Gehäuse, wodurch das Ganze elegant wirkt. Spannend ist auch der Einsatz der Materialien. Laut dem Hersteller ist das Modell nämlich mit verstärktem Aluminium umrandet, was zusätzlichen Schutz bieten soll, wenn das Gerät einmal herunterfällt.

Plastik aus dem Meer

Zudem setzt Samsung bei der Herstellung nun vermehrt auf rezyklierte Materialien. Zusammen mit externen Partnern holt Samsung treibende Fischernetze aus den Ozeanen. Diese werden dann in Material für das S22 umgewandelt. So besteht unter anderem die Tastenhalterung des Handys zu 20 Prozent aus Ozeanplastik. Auch das Lautsprechermodul sowie Teile der Ein-/Aus- und Lautstärketasten bestehen aus dem Material.

1 / 4
Die neuen S22-Modelle gibt es in verschiedenen Farben. 

Die neuen S22-Modelle gibt es in verschiedenen Farben. 

Samsung
Eingesammelte Fischernetze aber auch Plastikflaschen werden in den neuen Samsung-Handys verbaut.

Eingesammelte Fischernetze aber auch Plastikflaschen werden in den neuen Samsung-Handys verbaut.

Samsung
Der Abfall wird rezykliert und kommt so in den Mobiltelefonen wieder in den Umlauf.

Der Abfall wird rezykliert und kommt so in den Mobiltelefonen wieder in den Umlauf.

Samsung

Aufgemotzt wurde sonst vor allem die Kamera. So nimmt der Sensor nun mehr Licht auf, was für bessere Fotos und auch für bessere Videos in der Nacht sorgt. Die Handys haben eine 50-Megapixel-Hauptkamera, ein Tele mit zehn Megapixel und ein Ultraweitwinkelobjektiv mit zwölf Megapixel. Praktisch ist die neue Funktion namens Autoframing. Dabei werden Personen auf eine Entfernung von bis zu fünf Metern automatisch erkannt und in den Fokus gesetzt beim Filmen.

Ultra hat mehr Akku

Während im S22 ein Akku mit 3700 und im S22+ einer mit 4000 mAh verbaut ist, steckt im grösseren Ultra-Modell eine Batterie mit 5000 mAh. Dies sollte selbst Vielnutzerinnen und Vielnutzern für eine Laufzeit von mehr als einem Tag ausreichen. Das XL-Modell hat einen grösseren Bildschirm, eine noch bessere Kamera, mit 108-Megapixel-Auflösung, sowie einen zusätzlichen optischen Zehnfachzoom.

Ab dem 25. Februar werden das Galaxy S22 und das S22+ verfügbar sein. Die Preise starten bei 829 Franken. Das Modell S22 Ultra wird ebenfalls ab dem Datum verfügbar sein. Hier starten die Preise bei 1319 Franken.

Digital-Push

My 20 Minuten

Deine Meinung

6 Kommentare