«Wetten, dass ..?»: Samuel verlangte selbst nach langer Limousine
Aktualisiert

«Wetten, dass ..?»Samuel verlangte selbst nach langer Limousine

ZDF-Unterhaltungschef Manfred Teubner hat betont, dass die Macher alles getan hätten, um Samuel zu schützen. Thomas Gottschalk sprach zudem mit Papa Koch.

von
phi

Das ZDF hat alles unternommen, um das Risiko bei Samuel Kochs «Wetten, dass ..?»-Einsatz gering zu halten, sagte Unterhaltungschef Manfred Teubner in einem «Bild»-Interview. So fragte das Blatt etwa, warum bei der Wette nicht wie bei den Proben Matten auf den Autos lagen, die den Kandidaten geschützt hätten. «Samuel hatte diese Matten bei den ersten Proben auf die Autos gelegt, damit der Abstand zum Boden noch höher ist. Bei der Generalprobe und der Sendung wurden die Matten einvernehmlich nicht verwendet.»

Dass unter den Fahrzeugen auch ein Audi gewesen ist, habe nichts damit zu tun, dass die Ingolstädter Kooperationspartner der Show wären (20 Minuten Online berichtete). «Samuel hat uns vor der Wette eine Liste mit Autos geschickt, die wir für seine Wette bereitstellen sollen. Dabei war auch der Audi A8.» Ursprünglich habe Samuel seine Wette in zwei Minuten schaffen wollen, doch nach Rücksprache mit der Produktion habe man das Zeitfenster auf vier Minuten erweitert.

Gottschalk telefoniert mit Samuels Vater

Thomas Gottschalk hat vor seiner Entscheidung über die Moderation des ZDF-Jahresrückblicks mit dem Vater des verunglückten «Wetten, dass ..?»-Kandidaten gesprochen. Er habe sich in Absprache mit dem Sender entschieden, die Sendung «Menschen 2010» trotz des schrecklichen Unfalls wie geplant zu moderieren, sagte Gottschalk der «Bild». «Vor dieser Entscheidung habe ich noch einmal mit Samuels Vater telefoniert, der mich darin bestärkt hat», fügte der ZDF-Moderator hinzu.

Es handle sich bei dem Jahresrückblick um ein journalistisches Format, in dem es gerade um Menschen und ihre Schicksale gehe, sagte Gottschalk. «Mich motiviert auch, dass nach Auskunft der Ärzte für Samuel - trotz seines derzeit ernsten Zustandes - immer noch die Hoffnung besteht, wieder ganz gesund zu werden», zitiert die Zeitung den Moderator.

Der Jahresrückblick wird am Freitag, den 10. Dezember aufgezeichnet und zwei Tage später ausgestrahlt. Der Sender hatte am 8. Dezember mitgeteilt, dass Moderator, Programmdirektor Thomas Bellut und ZDF-Showchef Manfred Teubner sich verständigt hätten, dass Gottschalk die Sendung wie geplant moderiert. Gottschalk hatte sich zuvor seinen Einsatz wegen des Unfalls am vergangenen Samstag offengehalten. Als Gäste sind unter anderen Karl-Theodor zu Guttenberg, Jörg Pilawa, Iris Berben, Mario Adorf, Michael Schumacher und Alice Schwarzer angekündigt. (phi/dapd)

Deine Meinung