US-Staat Utah - Sandsturm verursacht Massenkarambolage mit acht Toten
Publiziert

US-Staat UtahSandsturm verursacht Massenkarambolage mit acht Toten

Rund 20 Fahrzeuge wurden während eines Sandsturms im US-Staat Utah in einem Unfall verwickelt. Fünf der Toten sassen in einem einzigen Auto.

1 / 4
Sturm reduzierte die Sicht auf Null: Ineinander verkeilte Fahrzeuge in Utah. (26. Juli 2021)

Sturm reduzierte die Sicht auf Null: Ineinander verkeilte Fahrzeuge in Utah. (26. Juli 2021)

AFP/Utah Highway Patrol
Acht Menschen sind bei der Massenkarambolage ums Leben gekommen.

Acht Menschen sind bei der Massenkarambolage ums Leben gekommen.

AFP/Utah Highway Patrol
Mehrere Menschen sind in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, mindestens drei schweben in Lebensgefahr.

Mehrere Menschen sind in umliegende Krankenhäuser gebracht worden, mindestens drei schweben in Lebensgefahr.

AFP/Utah Highway Patrol

Darum gehts

  • Im US-Staat Utah hat ein Sandsturm zu einer Massenkarambolage mit rund 20 Fahrzeugen geführt.

  • Acht Menschen kamen ums Leben.

  • Der Sturm hat die Sicht auf nahezu Null reduziert.

Ein Sandsturm hat im US-Bundesstaat Utah zu einer Massenkarambolage geführt, bei der acht Menschen getötet wurden. Der Sturm habe die Sicht auf einer vielbefahrenen Autobahn im Westen Utahs auf nahezu Null reduziert, erklärten Behördenvertreter am Montag. Unter den Toten seien auch Kinder. Mehrere Menschen wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht, mindestens drei schwebten demnach in Lebensgefahr.

Rund 20 Fahrzeuge waren am Sonntag in eine «Serie von Zusammenstössen» rund 240 Kilometer südlich von Salt Lake City verwickelt, wie die Behörden mitteilten. Videos, die von vorbeifahrenden Autofahrern und Autofahrerinnen aufgenommen wurden, zeigten Lkw, Wohnmobile, Autos und Anhänger teilweise ineinander verkeilt und von Trümmern umgeben, die auf der Fahrbahn verstreut waren.

Laut den Behörden sassen fünf der Toten in einem einzigen Fahrzeug. «Eines der Fahrzeuge mit einem Anhänger wurde fast vollständig zerstört», sagte ein Verkehrspolizist dem Lokalsender CBS. Utahs Gouverneur Spencer Cox zeigte sich «fassungslos und traurig über die schrecklichen Unfälle».

Sandstürme gehören in dem sehr trockenen und von Wüsten geprägten Bundesstaat zur Normalität. Am Sonntag hatte die Wetterbehörde vor Windböen von mehr als 80 km/h in der Region gewarnt und zur «Vorsicht bei Reisen durch das Gebiet» geraten.

(AFP/chk)

Deine Meinung