Shitstorm auf Facebook: Sarah lässt Söhnchen Alessio weinen
Aktualisiert

Shitstorm auf FacebookSarah lässt Söhnchen Alessio weinen

Auf Facebook macht Sarah Lombardi eine Viertelstunde lang Werbung für einen Tee. Im Hintergrund schreit Söhnchen Alessio.

von
scy
1 / 6
Sarah Lombardi: Was sie derzeit auch anfasst – der Zorn der Online-Community ist ihr gewiss.

Sarah Lombardi: Was sie derzeit auch anfasst – der Zorn der Online-Community ist ihr gewiss.

WENN/uk2
Der neueste Auslöser ist ein Facebook-Video vom Sonntagabend. Dort macht die 24-Jährige Werbung für einen Tee, während Söhnchen Alessio im Hintergrund quengelt.

Der neueste Auslöser ist ein Facebook-Video vom Sonntagabend. Dort macht die 24-Jährige Werbung für einen Tee, während Söhnchen Alessio im Hintergrund quengelt.

Screenshot Facebook
Etwas später nimmt Sarah ihr Baby in den Arm. Doch der Shitstorm ist bereits angerichtet. «Jetzt lässt du dein Kind eine Viertelstunde links liegen und weinen?», fragt ein User.

Etwas später nimmt Sarah ihr Baby in den Arm. Doch der Shitstorm ist bereits angerichtet. «Jetzt lässt du dein Kind eine Viertelstunde links liegen und weinen?», fragt ein User.

Screenshot Facebook

Egal, was sie derzeit tut: Es läuft immer schief. Kaum hat sich die eine Welle der Empörung über Sarah Lombardi (24) gelegt, rollt schon die nächste an. Neuestes Beispiel? Ihr aktuelles Facebook-Video.

Dort bewirbt die Sängerin eine knappe Viertelstunde lang einen speziellen Tee – dabei ist jedoch deutlich zu hören, wie Sohnemann Alessio (1) quengelt und schreit.

«Du bist so eine schlechte Mutter!»

Zwar erklärt Sarah bereits zu Beginn des Clips: «Alessio ist schon müde und ein bisschen schlecht gelaunt. Kann also sein, dass er gleich ein bisschen weint.»

Ihre Follower scheint das allerdings kaum zu besänftigen. Sie decken die Kölnerin mit deftiger Kritik ein. Aussagen wie: «Kümmere dich lieber um dein Kind, statt Werbung zu machen», oder: «Du bist so eine schlechte Mutter!», gehören noch zu den harmloseren Reaktionen.

Und wie reagiert Sarah? «Viele Kommentare überlese ich jetzt einfach mal», sagt sie. Zur Beruhigung der Gemüter trägt diese Anmerkung kaum bei.

Dieses Video postete Sarah Lombardi am Sonntag auf Facebook.

Deine Meinung