Aktualisiert 17.05.2020 12:28

«Free ESC»

Sarah Lombardi donnert fast auf den Boden

Während der ESC-Ersatzshow auf Prosieben passiert der deutschen Sängerin ein kleines Bühnen-Malheur. Die Sache ging aber glimpflich aus.

von
Stephanie Vinzens

Darum gehts

  • Der diesjährige Eurovision Song Contest fiel wegen der Covid-19-Pandemie aus, stattdessen fanden auf Prosieben und ARD Ersatzshows statt.
  • Sarah Lombardi trat in der Proieben-Show «Free Eurovision Song Contest» für Italien an und stellte ihre neue Single «Te Amo Mi Amor» vor.
  • Zur Performance gehörte eine Hebefigur. Diese verlief wackelig und Sarah fiel beinahe.

An der Prosieben-Ersatzshow für den abgesagten Eurovision Song Contest hat die deutsche Sängerin Sarah Lombardi (27), die mütterlicherseits italienische Wurzeln hat, das Land Italien vertreten. Sie kämpfte dabei unter anderem gegen den österreichischen «Cordula Grün»-Sänger Josh (33) und Halb-Kroatin Vanessa Mai (28).

Am «Free Eurovision Song Contest» performte die ehemalige DSDS-Finalistin erstmals ihre neue Single «Te Amo Mi Amor». Mit dabei war auch der Eiskunstläufer Joti Polizoakis (24), mit dem sie vergangenes Jahr die Show «Dancing on Ice» gewann. Am Schluss ihres «Free ESC»-Auftritts wollten die beiden mit einer Hebefigur begeistern – die jedoch schiefging.

Sarah fällt fast runter

Schon das Aufspringen verläuft etwas wackelig. Als Joti sich dann im Kreis dreht, kippt Sarah nach vorne und fällt fast zu Boden. Als Reaktion klammert sie sich mit ihren Schenkeln fest, was wiederum dazu führt, dass Jotis Kopf kurz feststeckt, als er sie runterlassen will.

Die Sängerin nimmt es jedoch mit Humor: Man hört, wie sie sich nach der Panne das Lachen unterdrücken muss. Auf Twitter kommentieren Leute Dinge wie «Wie der Tänzer fast Sarah hat fallen lassen. Na ja, wenigstens musste sie darüber lachen» oder «Sarah Lombardi hat grad schön 'ne Hebefigur versemmelt».

Nico Santos gewinnt

Für den Sieg hat es schliesslich nicht gereicht. Am meisten Punkte staubte der Popsänger Nico Santos (27) ab, der für Spanien ins Rennen ging und eine teils spanische Version seines Hits «Like I Love You» zum Besten gab.

Auf den zweiten und dritten Platz schafften es llse DeLange (43) für die Niederlande beziehungsweise Max Mutze (38), der als Astronaut verkleidet für den Mond antrat. Moderiert wurde die Prosieben-Show, die von Stefan Raab (53) mitorganisiert wurde, von Steven Gätjen (47) und Conchita Wurst (31), dem österreichischen ESC-Gewinner von 2014.

Das ESC-Ersatzprogramm der ARD kürte derweil einen «Sieger der Herzen»: Das Voting für sich entscheiden konnte die litauische Dancerock-Gruppe The Roop mit ihrem Song «On Fire».

Fehler gefunden?Jetzt melden.
14 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

ESC_BBC-Fan

18.05.2020, 08:59

Naja, es gab ja auch eine ESC-"Originalshow" gestern, nur kommt die in der Umfrage schon gar nicht mehr vor. Hat jemand SRF geschaut, oder BBC, oder sonst einen staatlichen Sendern? Da kam ämlich tatsächlich sowas wie eine brauchbare ESC-Show...

Alfi Vierfels

17.05.2020, 17:32

Für das eigene Land durfte man - wie beim offiziellen ESC - nicht abstimmen. Dies galt für alle - ausser für Deutschland. Denn Deutschland durfte auch für das Gastland Mond (!!!!) anrufen, und damit für sich selbst Punkte verteilen. Nicht ganz sauber, dieser #FreeESC.

Physio

17.05.2020, 16:49

Mir tat der Tänzer sehr leid, fast wäre er zusammengeklappt und hoffnungslos begraben worden.