Aktualisiert

Millionen-EntschädigungSatanisten! Paar sass 21 Jahre unschuldig in Haft

Dan und Fran Keller sollen Kinder missbraucht und satanische Praktiken vollzogen haben: 21 Jahre lang sassen sie unschuldig in Haft. Jetzt zahlt ihnen Texas 80'000 Dollar pro Gefängnisjahr.

von
kko
1 / 2
21 Jahre unschuldig in Haft: Frances «Fran» und Daniel Keller verlassen den Gerichtssaal am 19. November 1992.

21 Jahre unschuldig in Haft: Frances «Fran» und Daniel Keller verlassen den Gerichtssaal am 19. November 1992.

Larry Kolvoord
Jetzt erhält das Ehepaar wegen des Justizirrtums eine Entschädigung von 80'000 Dollar pro Gefängnisjahr.

Jetzt erhält das Ehepaar wegen des Justizirrtums eine Entschädigung von 80'000 Dollar pro Gefängnisjahr.

Ricardo Brazziell

Wegen eines Justizirrtums erhalten zwei Erzieher in den USA 3,4 Millionen Dollar Entschädigung. Der US-Bundesstaat Texas zahlte Dan und Frances «Fran» Keller, die wegen ungerechtfertigter Missbrauchsvorwürfe 21 Jahre lang in Haft sassen, 80'000 Dollar pro Gefängnisjahr. «Sie sind glücklich», sagte ihr Anwalt Keith Hampton, nachdem die Kellers ihre Checks entgegengenommen hatten.

Das Ehepaar war 1991 verurteilt worden. Die Pädagogen, damals Betreiber einer Kindertagesstätte, wurden beschuldigt, Kinder sexuell missbraucht und satanische Praktiken vollzogen zu haben. Anfang der Neunzigerjahre herrschte in den USA grosse Angst vor satanischen Sekten, die es angeblich auf Kinder abgesehen hatten.

Anwalt Hampton sagte, die Kellers seien Opfer dieser damaligen «satanischen Panik» geworden. Weiter beklagte er ungeschickte Therapeuten, leichtgläubige Polizisten und eine Untersuchung, die ausser Kontrolle geraten war.

Falsche Zeugenaussagen und Ärzte-Irrtum

Drei Kinder sprachen damals in ihren Zeugenaussagen von entweihten Gräbern, zerstückelten Babys, gequälten Haustieren und Videoaufnahmen von Orgien. Beweise für solche Aktivitäten wurden in der Kita aber nie gefunden. Die Aussagen der Kinder stellten sich später als falsch heraus. 2013 wurden die beiden aus der Haft entlassen.

Der Arzt, der die mutmasslichen Missbrauchsspuren festgestellt hatte, räumte ebenfalls einen Irrtum ein. Vollständig rehabilitiert wurden die Kellers aber erst in diesem Juni.

«Wir können nun anfangen, zu leben»

Sie seien nun endlich frei und ohne Geldsorgen, sagte die 67-jährige Fran Keller der Zeitung «Austin American-Statesman». «Wir können nun anfangen, zu leben, – und die Alpträume haben ein Ende.»

Auf der Einkaufliste stünden ein Haus, ein Auto, eine Krankenversicherung und bessere Hörgeräte für den 75-jährigen Dan Keller. Die Erzieher lebten seit ihrer Freilassung in Armut, da sie aufgrund ihrer Vergangenheit und ihres Alters keine Arbeit mehr gefunden hatten.

Texas verurteilte schon viele Unschuldige

Sie habe eigentlich auf eine Entschuldigung des Staates Texas gehofft, sagte Fran Keller. Mit der finanziellen Entschädigung sei sie nun aber auch zufrieden.

Zwischen 1991 und Mitte 2016 musste der Bundesstaat im Süden der USA laut der Website «Texas Tribune» 101 Angeklagten, die zu Unrecht verurteilt wurden, insgesamt knapp 94 Millionen Dollar Entschädigung zahlen. (kko/sda/afp)

Deine Meinung