Satelliten-Internetdienst – Elon Musk aktiviert Starlink in der Ukraine
Publiziert

Satelliten-InternetdienstElon Musk aktiviert Starlink in der Ukraine

Tech-Milliardär Elon Musk unterstützt die von Russland angegriffene Ukraine mit seinem Satelliten-Internetdienst Starlink.

1 / 3
Am Freitag hatte das Unternehmen rund 50 weitere Satelliten ins All befördert. (Archivbild)

Am Freitag hatte das Unternehmen rund 50 weitere Satelliten ins All befördert. (Archivbild)

Foto: AFP
Zuvor hatte der ukrainische Minister für Digitales, Mychailo Fedorow, Musk aufgefordert, die Ukraine angesichts des russischen Einmarsches mit Satelliteninternet zu versorgen.  (Archivbild) 

Zuvor hatte der ukrainische Minister für Digitales, Mychailo Fedorow, Musk aufgefordert, die Ukraine angesichts des russischen Einmarsches mit Satelliteninternet zu versorgen. (Archivbild) 

imago images/NurPhoto
 Es war zunächst unklar, ob und wie der Dienst in der Ukraine tatsächlich genutzt werden konnte. (Archivbild) 

Es war zunächst unklar, ob und wie der Dienst in der Ukraine tatsächlich genutzt werden konnte. (Archivbild) 

imago images/ZUMA Wire

Der US-Unternehmer und Tesla-Gründer Elon Musk hat die Aktivierung des Satelliteninternetdienstes Starlink seines Unternehmens SpaceX in der Ukraine verkündet. «Starlink ist jetzt in Betrieb», schrieb Musk am Samstag auf Twitter. Es werde daran gearbeitet, weitere Stationen freizuschalten.

Zuvor hatte der ukrainische Minister für Digitales, Mychailo Fedorow, Musk aufgefordert, die Ukraine angesichts des russischen Einmarsches mit Satelliteninternet zu versorgen. «Während Sie versuchen, den Mars zu kolonisieren, versucht Russland die Ukraine zu besetzen», schrieb Fedorow auf Twitter an Musk. Er solle doch bitte den Starlink-Dienst in der Ukraine freischalten.

Starlink von SpaceX betreibt rund 2000 Satelliten. Ziel des Programms ist es, weiten Teilen der Erde einen Zugang zum Internet zu gewähren. Am Freitag hatte das Unternehmen rund 50 weitere Satelliten ins All befördert. Es war zunächst unklar, ob und wie der Dienst in der Ukraine tatsächlich genutzt werden konnte.

(AFP/sys)

Deine Meinung

70 Kommentare