Aktualisiert

Arrangierte EhenSaudi-Araberin erzwingt Heirat vor Gericht

In Saudi-Arabien hat erstmals eine Frau vor Gericht das Recht erstritten, einen von ihrem Vater abgewiesenen Bewerber um ihre Hand zu heiraten. Die junge Frau hatte gegen ihren Vater geklagt, weil dieser einen potenziellen Bräutigam abgelehnt hatte.

Das berichtete die saudische Internet-Zeitung «Sabq» am Montag. Der Vater hatte erklärt, der Bewerber gehöre einem anderen Stamm an, seine Tochter solle aber einen Mann aus der Verwandtschaft heiraten. Der Richter entzog dem Vater, der jede Vermittlung ablehnte und nicht vor Gericht erschien, die «Vormundschaft» für die Tochter.

In ihrer Klage hatte die Tochter erklärt, sie sei bereits 28 Jahre alt, also nach saudischem Empfinden schon ein «spätes Mädchen». Dies sei möglicherweise ihre «letzte Chance» zu heiraten. Der Richter zeigte Verständnis für ihr Anliegen - vor allem, nachdem er sich davon überzeugt hatte, dass der Heiratskandidat «aus gutem Hause stammt».

In Saudi-Arabien hat jede Frau und jedes Mädchen einen männlichen «Vormund», dessen Einverständnis für viele wichtige Entscheidungen Voraussetzung ist. Diese «Vormundschaft» kann der Vater, der Ehemann oder ein Bruder haben. (sda)

Deine Meinung