Aktualisiert 11.03.2018 09:54

Andermatt-Sedrun

Sawiris und Russi haben Skipiste offiziell eröffnet

Die Skiverbindung Andermatt-Sedrun wurde am Samstag offiziell eröffnet. Samih Sawiris und Bernhard Russi haben die neue 6er-Sesselbahn auf den Schneehüenerstock eingeweiht.

von
Simon Wespi

Die Pläne von Samih Sawiris für einen Ausbau und Zusammenschluss der Skigebiete von Andermatt UR und Sedrun GR sind einen grossen Schritt weiter. Im Beisein zahlreicher Gäste konnten Samih Sawiris und Bernhard Russi die durchgehende einseitige Skiverbindung von Andermatt nach Sedrun einweihen.

Der Verwaltungsratspräsident der Andermatt-Sedrun Sport AG Samih Sawiris zeigte sich höchst erfreut, dass die Verbindung noch im laufenden Winter befahrbar gemacht werden konnte. Denn die Bauarbeiten an der Bergstation auf 2'600 Meter über Meer mussten wegen der heftigen Schneefälle und Schneestürme in den letzten Monaten immer wieder unterbrochen werden.

«Zwei Kulturen und Sprachen verbinden sich miteinander»

Diese Erschliessung der Skigebiete bedeutet für die zwei Regionen sehr viel. «Zwei Kulturen sowie zwei Sprachen verbinden sich miteinander, auch die Gastronomie ist anders. Es ist ein Mehrwert für beide Regionen», sagt Bernhard Russi. Der Tourismus hat jetzt ein Spitzenangebot. «Das Skigebiet hat jetzt all die Infrastruktur die es heutzutage braucht und damit können wir auch international mitmischen. Dies macht mich Stolz», so Russi weiter.

1 / 6
Die Skiverbindung Andermatt-Sedrun wurde am Samstag offiziell eröffnet.

Die Skiverbindung Andermatt-Sedrun wurde am Samstag offiziell eröffnet.

Andermatt Swiss Alps
Samih Sawiris und Bernhard Russi (beide ganz rechts) haben die neue 6er-Sesselbahn auf den Schneehüenerstock eingeweiht.

Samih Sawiris und Bernhard Russi (beide ganz rechts) haben die neue 6er-Sesselbahn auf den Schneehüenerstock eingeweiht.

Andermatt Swiss Alps
«Zwei Kulturen sowie zwei Sprachen verbinden sich miteinander, auch die Gastronomie ist anders. Es ist ein Mehrwert für beide Regionen», sagt Bernhard Russi.

«Zwei Kulturen sowie zwei Sprachen verbinden sich miteinander, auch die Gastronomie ist anders. Es ist ein Mehrwert für beide Regionen», sagt Bernhard Russi.

sw

Die gelb markierte und vor Naturgewalten gesicherte, aber nicht präparierte Abfahrtsroute in Richtung Oberalppass ist für gute Skifahrer ab sofort befahrbar. Der Bau der 10er-Gondelbahn vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock findet im laufenden Jahr seinen Abschluss. Die gesicherte und präparierte rote Skipiste in Richtung Oberalppass wird zu Beginn der Wintersaison 2018/19 bereit sein.

14 Anlagen und 120 Pistenkilometer

Die Andermatt-Sedrun Sport AG, eine Tochtergesellschaft der Andermatt Swiss Alps AG, betreibt die heutigen Skigebiete Gemsstock, Nätschen-Gütsch und Sedrun-Oberalp. Das Gesamtprojekt der Skigebietsverbindung Andermatt-Sedrun mit 120 Pistenkilometern umfasst den Bau von insgesamt 14 Transportanlagen. Gleichzeitig werden auch die Beschneiungsanlagen, Pisten und Restaurants ausgebaut. Die neue SkiArena Andermatt-Sedrun wird zu einem der grössten Skigebiet der Zentralschweiz.

Zentralschweiz-Push

Wenn Sie in der 20-Minuten-App auf Ihrem Smartphone die Benachrichtigungen des Zentralschweiz-Kanals abonnieren, werden Sie regelmässig über Breaking News aus Ihrer Region informiert. Hier können Sie den Zentralschweiz-Push von 20 Minuten abonnieren. (funktioniert in der App)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.