16.11.2020 17:11

Technische StörungSBB verkauft auf App ungültige Tickets – Leser entgeht nur knapp Busse

Trotz korrektem Billettkauf wirft der Zugkontrolleur Robin Bühler Schwarzfahren vor. Es stellt sich heraus: Die SBB verkauft ungültige Tickets via App.

von
Céline Krapf
1 / 8
Via Mobile-App verkauft die SBB über Wochen ungültige Tickets.

Via Mobile-App verkauft die SBB über Wochen ungültige Tickets.

KEYSTONE
Das Problem sei bekannt, schreibt Mediensprecher Martin Meier.

Das Problem sei bekannt, schreibt Mediensprecher Martin Meier.

KEYSTONE
Laut SBB tritt der Fehler bei Klassenwechsel-Billetten in Verbünden auf, wenn es bei der gewählten Strecke verschiedene Via-Möglichkeiten gibt.

Laut SBB tritt der Fehler bei Klassenwechsel-Billetten in Verbünden auf, wenn es bei der gewählten Strecke verschiedene Via-Möglichkeiten gibt.

KEYSTONE

Darum gehts

  • Klassenwechsel im ZVV-Netz, die über die SBB-App gekauft werden, sind teils ungültig.

  • Robin Bühler ist einer Busse knapp entgangen – er hatte korrekt ein Ticket gelöst, dieses war jedoch erst später valide.

  • Der SBB ist das Problem bekannt.

Via Mobile-App verkauft die SBB seit Wochen ungültige Tickets: Bei Klassenwechsel-Billetts in Verbünden mit verschiedenen Via-Möglichkeiten tritt derzeit ein Fehler auf, bestätigt SBB-Mediensprecher Martin Meier. Somit fahren viele Passagiere trotz korrekt gekauftem Ticket unwissentlich schwarz – und können dafür gar gebüsst werden.

Nur knapp konnte Leser Robin Bühler dieser ungerechtfertigten Geldstrafe entkommen: Am vergangenen Mittwochmorgen löst er seinen Klassenwechsel von Eglisau nach Zürich kurz vor Fahrtantritt via Mobile-App der SBB. Bei der Kontrolle kommt heraus: Er fährt unwissentlich schwarz, sein Klassenwechsel ist noch gar nicht gültig.

Problem ist der SBB bekannt

«Nachdem ich es geschafft hatte, den Kontrolleur dazu zu bringen, mit mir auf Augenhöhe zu sprechen, haben wir herausgefunden, dass die SBB-App ungültige Tickets verkauft», sagt Bühler. Auch alle anderen Klassenwechsel, die er seit Anfang Monat gekauft habe, seien ungültig. Der Bahn-Mitarbeiter habe sich daraufhin entschuldigt – und gesagt, er habe nun ein schlechtes Gewissen, weil er zuvor möglicherweise Passagiere in der gleichen Situation gebüsst habe.

Den Sachverhalt schilderte Robin Bühler der SBB via Mail und Facebook – und wurde enttäuscht: Er solle das Ticket via Webshop kaufen. Das Problem werde Ende November behoben. «Aber was ist mit all den Menschen, die unwissentlich mit einem ungültigen Billett reisen?» Nicht alle Kontrolleure seien freundlich oder gar bereit zu diskutieren. «Zudem war es eine äusserst unangenehme Situation, zwischen allen Passagieren als Schwarzfahrer dargestellt zu werden», sagt Bühler.

Der SBB sei das technische Problem bekannt, schreibt Mediensprecher Martin Meier auf Anfrage von 20 Minuten. «Der Fehler sollte bereits heute Abend wieder behoben sein.»

Etwas gesehen? Schicken Sie es uns per Whatsapp!
Diese Nummer sollten Sie sich gleich jetzt in Ihrer Kontaktliste speichern, denn Sie können Fotos und Videos per Whatsapp an die 20-Minuten-Redaktion schicken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
340 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Herr. Bünli auf Vollgas

17.11.2020, 22:09

zum Glück fahre ich einen AMG

Autofahrer

17.11.2020, 19:01

Ja lieber alle Bahnhöfe schliessen und sich immer mehr auf die Technik verlassen . So einQuatsch

EinLeser

17.11.2020, 18:00

Das ist wie wenn du bei deiner Bank Geld abhebst, es der gleichen Bank (zum Beispiel für eine Überweisung) gibst und sie dich in dem Moment wegen Falschgeld verhaften lassen würden.