Grosse Aufwendungen: SBB braucht 60 Nothelfer für Pannen-Software
Aktualisiert

Grosse AufwendungenSBB braucht 60 Nothelfer für Pannen-Software

Lokführer sollen die Probleme mit der mangelhaften Dienstplanungssoftware lösen. Die SBB teilt zahlreiche Mitarbeiter in den IT-Bereich um.

von
scl
1 / 2
Sie sollen helfen, die Probleme mit der Pannen-Software zu lösen: Ein Lokführer befährt die neue Bahnstrecke während der Einweihung der SBB Bahnlinie zwischen Mendrisio und Stabio im Tessin am Mittwoch, 26. November 2014.

Sie sollen helfen, die Probleme mit der Pannen-Software zu lösen: Ein Lokführer befährt die neue Bahnstrecke während der Einweihung der SBB Bahnlinie zwischen Mendrisio und Stabio im Tessin am Mittwoch, 26. November 2014.

Keystone/Carlo Reguzzi
Der Einsatz zahlreicher externer IT-Experten genügt nicht, deshalb werden nebst Lokführern auch eigene Informatikfachleute umgeteilt: Der Rangierbahnhof Lausanne-Triage. (Archivbild)

Der Einsatz zahlreicher externer IT-Experten genügt nicht, deshalb werden nebst Lokführern auch eigene Informatikfachleute umgeteilt: Der Rangierbahnhof Lausanne-Triage. (Archivbild)

Keystone/Manuel Lopez

Die SBB müssen vorübergehend Lokomotivführer umteilen, um Probleme mit der mangelhaften Dienstplanungssoftware «Sopre» zu beheben. Dies berichtet die «NZZ am Sonntag». Weil der Einsatz zahlreicher externer IT-Experten nicht genügt, wird auch internes Personal ausserhalb der angestammten Aufgaben eingesetzt.

60 Angestellte würden zusätzlich dafür benötigt, bestätigte eine SBB-Sprecherin. Bei den meisten handelt es sich um Lokführer, die mehrmonatige Stages in der Planung absolvieren. Dazu kommen eigene Informatikfachleute. Seit der Einführung der neuen Dienstplanung für die Lokomotivführer im letzten November funktioniert «Sopre» nicht wunschgemäss und verursacht wiederholt Probleme. Die Software wurde 2011 für knapp 19 Millionen Franken gekauft – inzwischen stiegen die Aufwendungen beträchtlich.

Deine Meinung