10.09.2020 09:51

SparpläneSBB Cargo will Mitarbeitern wegen Corona Ferien streichen

In der Krise ist der Umsatz im Güterverkehr dramatisch eingebrochen. Als Sparmassnahme sollen den Angestellten Ferientage gestrichen werden. Die Gewerkschaft wehrt sich dagegen.

von
Barbara Scherer
1 / 8
SBB Cargo geht es wegen Corona finanziell schlecht.

SBB Cargo geht es wegen Corona finanziell schlecht.

Foto: Keystone
Die Liquidität der Firma ist dank der SBB vorerst gesichert.

Die Liquidität der Firma ist dank der SBB vorerst gesichert.

Foto: Keystone
 Die Löhne können also vorderhand bezahlt werden.

Die Löhne können also vorderhand bezahlt werden.

Foto: Keystone

Darum gehts

  • SBB Cargo muss wegen Corona sparen.
  • Dafür sollen den Angestellten zwei Ferientage gestrichen werden.
  • Die Gewerkschaft wehrt sich gegen diese Sparmassnahmen.

Die Corona-Krise hat den Güterverkehr lahmgelegt. SBB Cargo geht es deshalb finanziell schlecht. In einer Videobotschaft wandte sich das Unternehmen an seine Mitarbeiter und teilte mit, dass das Geld ausgehe. Damit seien die Löhne in Gefahr.

Die SBB bestätigt, dass SBB Cargo in finanziellen Schwierigkeiten steckt, wie der «Tages-Anzeiger» schreibt. Allerdings sei die Liquidität der Firma dank der SBB vorerst gesichert: Die Löhne können also vorderhand bezahlt werden, heisst es weiter.

Zwei Ferientage streichen

Trotzdem muss SBB Cargo nach Lösungen suchen, um zu sparen. Deshalb will das Unternehmen seinen Angestellten zwei Ferientage streichen. Damit sollen mögliche Minusstunden auf 40 Stunden angehoben werden. Diese sollen ins kommende Jahr mitgenommen werden.

Mitarbeitende sollen dann im nächsten Jahr diese Stunden nachholen, wenn sie zum Beispiel wegen Corona weniger gearbeitet haben, als sie laut Vertrag sollten.

Laut SBB-CEO Vincent Ducrot hätten viele Mitarbeiter Ferien eingegeben und diese dann nicht bezogen: «Wir sitzen darum jetzt auf einem Ferienberg», sagte er an der Medienkonferenz am Donnerstag. Man befinde sich darum im Gespräch mit den Sozialpartnern um eine Lösung zu finden. Noch sei aber nichts entscheiden.

Gewerkschaft läuft Sturm

Die Gewerkschaft des Verkehrspersonals (SEV) wehrt sich gegen diesen Plan: Die Sparmassnahmen würden auf dem Rücken der Mitarbeiter ausgetragen. Dabei geht der Gewerkschaft auch die Videobotschaft gegen den Strich.

Das Personal werde per Videobotschaften für die schwierige Situation verantwortlich gemacht. Das sei weder gerechtfertigt noch zielführend, schreibt die Gewerkschaft. Auf den Protest hin sei das Video inzwischen wieder gelöscht worden, heisst es weiter.

30 bis 60 Millionen Verlust
im ersten Halbjahr

SBB Cargo verzeichnete in den letzten Jahren immer wieder Verluste. 2018 kündigte das Unternehmen deshalb einen Stellenabbau von über 700 Jobs an. Laut SBB habe die Firma dadurch grosse Fortschritte gemacht. Die Auswirkungen von Corona hätten diese teilweise aber wieder zunichtegemacht. Im Juli teilte SBB Carbo mit, dass die Umsatzzahlen für das erste Halbjahr um 10 bis 20 Prozent eingebrochen seien.
Das sind zwischen 30 und 60 Millionen Franken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
233 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

mrx

11.09.2020, 12:12

Und die Ticketpreise werden auch noch erhöt, toll SBB ihr macht uns stolz.

Bertb

11.09.2020, 11:13

streicht der teppichetagen die löhne! die haben am wenigsten getan!

Betrofffener

11.09.2020, 10:38

Bundesbeamte. Steuerbehörden erlassen einen Bescheid und Du kannst warten, bis eine Entscheidung kommt. Du aber hast nur kurze Zeit Dich zu wehren. Im weiteren gibts keine Bezugspersonen.