Weil Wagen fehlen - SBB lässt Passagiere trotz Billett nicht in den Nachtzug
Publiziert

Weil Wagen fehlenSBB lässt Passagiere trotz Billett nicht in den Nachtzug

Reisende streiten mit dem Zugpersonal, Kinder weinen: Weil die SBB Dutzende Personen nicht mitfahren liess, kam es am HB Zürich zu unschönen Szenen.

von
Fabian Pöschl
1 / 8
Am HB Zürich kam es am Sonntag zum Streit zwischen Passgieren und SBB-Personal.

Am HB Zürich kam es am Sonntag zum Streit zwischen Passgieren und SBB-Personal.

Tamedia
Weil ein Nachtzug zu wenige Wagen hatte, fehlten die Plätze für Dutzende Passagiere.

Weil ein Nachtzug zu wenige Wagen hatte, fehlten die Plätze für Dutzende Passagiere.

Tamedia
Grund waren Zugausfälle wegen des Unwetters in Österreich.

Grund waren Zugausfälle wegen des Unwetters in Österreich.

20min/Marco Zangger

Darum gehts

  • Die SBB liess am Sonntag Dutzende Passagiere trotz Billett nicht in einen Nachtzug.

  • Dem Zug fehlten vier Wagen, darum gab es nicht genug Platz für alle.

  • Sie mussten im Hotel übernachten.

Im Zürcher HB kam es am Sonntag zu unschönen Szenen. Die SBB liessen Dutzende Reisende trotz Billett nicht im Nachtzug nach Budapest fahren. Weil vier Wagen fehlten, gab es nicht genug Platz für alle.

Beim von den österreichischen Bundesbahnen betriebenen Nachtzug hatte es zu wenige Wagen gegeben, weil es wegen Unwetterschäden in Österreich zu Zugausfällen kam, wie ein SBB-Sprecher sagt. Alternativen hätten nicht eingesetzt werden können. Informiert wurden die Passagiere im Vorfeld nicht.

Explosive Stimmung

Während Passagiere mit dem SBB-Personal zunehmend aggressiv um einen Platz im Zug stritten, weinten kleine Kinder, wie ein Mitreisender gegenüber der «Aargauer Zeitung» sagt. Die Stimmung sei explosiv gewesen.

Nach einigem Zureden überzeugte das Personal die Passagiere, dass der Zug so nicht abfahren könne. Mit 30 Minuten Verspätung ging es dann ohne jene Reisenden los, deren Wagen nicht gekommen waren. Die SBB organisierte laut einem Sprecher für 50 von ihnen innerhalb einer Stunde Übernachtungen in Zürcher Hotels. Zwei weitere, die in Sargans zusteigen wollten, wurden dort untergebracht.

Die Übernachtung im Hotel bezahlte die SBB, wie ein Sprecher zu 20 Minuten sagt. Das gilt auch für Zusatzkosten wie eine allfällige Taxifahrt zum Hotel.

Beim Fliegen ist die Entschädigung besser

Als Entschädigung bekommen sie, gemäss den internationalen Fahrgastrechten, die Hälfte des Billettpreises zurück, wenn sie etwa den Nachtzug am Folgetag nahmen. Falls sie einen normalen Sitzplatz wählten, bezahlt die SBB ihnen auch die Preisdifferenz zum Liege- oder Schlafplatz, wie der Sprecher sagt. Wer die Reise beispielsweise aus Termingründen gar nicht mehr antreten konnte, erhalte den vollen Betrag zurück.

Hätten sie aber statt dem Zug das Flugzeug nach Budapest gebucht, wären sie besser weggekommen. Sie hätten wählen können, ob sie den vollen Kaufpreis zurückerstattet wollen, oder eine anderweitige Beförderung zum Reiseziel verlangen.

Mit dem Flugzeug hätten sie auch Anspruch auf Verpflegung und je nach Situation auf eine Übernachtung im Hotel. Dazu hätten sie, gemäss der Verordnung zu den europäischen Fluggastrechten, Anspruch auf eine Ausgleichszahlung von rund 270 Franken.

SBB baut Nachtzug-Angebot aus

Eigentlich hatte die SBB das Nachtzug-Angebot eingestellt, weil sich damit kein Geld verdienen lässt. Das ist noch immer so, dennoch baut man aus, erklärt SBB-Chef Vincent Ducrot im Interview mit der «SonntagsZeitung». Reisen mit der Bahn statt mit dem Auto oder Flugzeug reduziere den CO2-Ausstoss. «Wir entwickeln derzeit ein Angebot mit unseren Partnern, SNCF, Deutsche Bahn, ÖBB und Trenitalia. Neue, komfortablere Waggons sind bestellt worden.» Bis 2025 streben die SBB zehn Routen und 25 Nachtzug-Ziele an. «Schon jetzt können Sie mit diesen Zügen nach Berlin, Hamburg, Prag oder Wien reisen, und bis Ende des Jahres werden wir Amsterdam eröffnen. Rom wird nächstes Jahr folgen.»

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

234 Kommentare