SBB-Strecke Bern - Freiburg bleibt gesperrt
Aktualisiert

SBB-Strecke Bern - Freiburg bleibt gesperrt

Die SBB-Strecke Bern-Freiburg bleibt mindestens eine Woche gesperrt. Die Verbindung war am Freitag geöffnet, wegen des instabilen Geländes zwischen Schmitten und Flamatt aber kurz darauf wieder geschlossen worden.

Das Geleise sei an einer Stelle völlig unterspült, teilte die SBB am Freitagabend mit. Spezialisten beurteilen derzeit den Zustand des Bahndamms, der sich auf einer Länge von rund 150 Metern abgesenkt hat. Erst nächste Woche steht gemäss SBB fest, welche Arbeiten nötig sind.

Die Bahnreisenden müssen daher vorerst einige Unannehmlichkeiten in Kauf nehmen: Die Intercity- und Interregio-Züge zwischen Bern und Freiburg fallen aus, die Züge der Ost-West-Achse verkehren über Olten-Solothurn-Biel. Die S11 wendet in Schmitten und Thörishaus, es verkehren aber Bahnersatzbusse. Die S1 zwischen Bern und Laupen verkehrt durchgehend.

Betroffen sind auch jene Rolling-Stones-Fans, die am Samstag mit einem der 50 Extrazüge nach Lausanne reisen. Die Züge fahren fahrplanmässig ab, kommen jedoch teilweise verspätet an.

Auf den übrigen Hauptverkehrsstrecken verkehren die Züge seit Freitagmorgen wieder fahrplanmässig. Noch nicht wieder geöffnet sind die Linien zwischen Wohlen und Bremgarten im Kanton Aargau, zwischen Montreux VD und Glion VD sowie Payerne VD und Grolley FR.

Auf dem Autobahnnetz gibt es keine Unterbrechungen wegen des Unwetters mehr. Verschiedene Kantons- und Hauptstrasse im Mittelland, Jura und der Westschweiz sind allerdings weiterhin unterbrochen oder nur beschränkt befahrbar. Auf den meisten Seen ist vorerst auch die Schifffahrt eingestellt.

(sda)

Deine Meinung