Champions Hockey League: SC Bern gegen HV71 kein Aussenseiter

Aktualisiert

Champions Hockey LeagueSC Bern gegen HV71 kein Aussenseiter

Wie von 20 Minuten Online angekündigt, spielt Martin Plüss am Mittwoch gegen HV71 im Rahmen der European Champions
League (CHL) sein erstes Spiel für den SC Bern als Center des ersten Sturmes zwischen den Kanadiern Sébastien Bordeleau
und Ramzi Abid. Die Mutzen sind dabei nicht unbedingt der Aussenseiter.

von
Klaus Zaugg
Jönköping

Martin Plüss gibt heute gegen HV71 also sein langersehntes Comeback. Fraglich ist aber, ob er auch im nächsten NLA-Spiel am Freitag gegen den EV Zug wieder spielen kann. Plüss: «Ich werde erst nach dem Spiel gegen HV71 wissen, ob ein Einsatz auch am Freitag gegen Zug möglich ist. Lange Zeit schien ein Einsatz Anfang Oktober unwahrscheinlich. Ein Einsatz so früh ist ein wenig ein Experiment und wir überprüfen Tag für Tag, ob mein Körper die Belastung aushält.» Deshalb werde erst nach der Rückkehr in die Schweiz entschieden, ob er gegen Zug spielen werde. «Meine Gesundheit steht im Vordergrund, wir werden jetzt Spiel für Spiel über einen Einsatz entscheiden.»

Wie fit ist Plüss?

Plüss hat die gesamte Vorbereitung mit dem SCB wegen Entzündungen in der Hüfte und im Rücken verpasst und bisher

erst drei Trainings unter voller Belastung absolviert. Wie fit ist er? Plüss: «Es kann noch Wochen dauern, bis ich wieder hundertprozentig fit bin.» Optisch sei vielleicht gar nicht zu erkennen, dass er noch nicht ganz fit sei. Aber bei Kleinigkeiten werde sich zeigen, dass er noch etwas Zeit brauche. Zum «Kampfgewicht» fehlte ihm zur Zeit lediglich rund ein Kilo Muskelmasse.

SCB-Trainer John van Boxmeer ist mit dem Formstand zufrieden. «Er ist so talentiert. Selbst wenn er erst 70 Prozent seines Potenzials umsetzen kann, ist er besser als die meisten Spieler der Liga.» Einer kommt nicht mehr zum Zuge, wenn Plüss spielt. Gemäss John van Boxmeer wird wohl Etienne Froidevaux vorerst unter der Wolldecke verschwinden.

Nicht typisch schwedisch

Welche Spielstärke hat HV71? Keiner weiss das besser als Plüss. Er hat die letzten vier Jahre in Schweden gespielt (Frölunda) und HV71 war der Derby-Gegner. HV71 spiele nicht tpyisch schwedisch, eher kanadisch. GDas Forechecking ist sehr aggressiv und die Stürmer suchen den direkten Weg zum Tor.»

Chancen stehen 50:50

Der SCB ist gegen den schwedischen Meister kein Aussenseiter. Die Chancen stehen mindestens 50:50. Denn die Mannschaft von Trainer Kenta Johansson (ex-Lugano) ist nicht in Form. Nur drei Siege in den ersten acht Meisterschafts-Spielen. Der Grund dafür ist Verletzungspech. Vier wichtige Spieler fehlen (Staal, Halvardsson, Hrdina). Drei Spieler stehen im Mittelpunkt: Mittelstürmer und Captain Johan Davidsson, Torhüter Stefan Liv, der Renato Tosio von Jönköping und die finnische Tormaschine Jukka Voutilainen.

Arena wohl ausverkauft

Die Arena dürfte aber so oder so ausverkauft sein. HV71 spielt in Jönköping, die Auslastung des Stadions mit einem Fassungsvermögen von 7038 Fans beträgt 99 Prozent. Jönköping zählt etwas mehr als 100 000 Einwohner und ist eine der grossen Hockeystädte in Schweden. Mehr als 30 000 Fans feierten im letzten Frühjahr bei der offiziellen Meisterparty

in der Alstadt.

Deine Meinung