Nations League: Dank Penalty-Killer Sommer gewinnt die Nati gegen Tschechien

Nations LeagueDank Penalty-Killer Sommer gewinnt die Nati gegen Tschechien

Die Schweizer Nati verbleibt in der Top-Liga der Nations League. Dafür benötigt sie einmal mehr einen starken Yann Sommer.

von
Lucas Werder
Darius Herzog

Die Schweiz spielt auch in der Nations League 2024 weiterhin in der Liga A. Im letzten Pflichtspiel vor der WM in Katar siegte die Nati in St. Gallen mit 2:1 gegen Tschechien und machte damit den Ligaerhalt fix. Die Tschechen müssen dagegen den Gang in Liga B antreten.

Bei einem über weite Strecken durchwachsenen Auftritt reichten dafür 72 überzeugende Sekunden. In der 29. Minute nickte Freuler eine herrliche Shaqiri-Flanke zur Führung ins Netz, dann profitierte Embolo von einem kapitalen Fehlpass eines Tschechen und versenkte eiskalt zum 2:0.

Sommer brilliert erneut

Allerdings benötigte die Schweiz auch eine grosse Portion Glück. Insgesamt dreimal traf Tschechien nur die Torumrandung (8./42./88.). Zudem parierte Sommer nach einer Stunde nach einem dummen Foul von Elvedi einen tschechischen Penalty. Es war der fünfte Penalty in Folge, den der Goalie Nati-Trikot in Folge parierte (ohne Penaltyschiessen). Den einzigen Treffer der Gäste erzielte Schick kurz vor dem Pausenpfiff.

Die Nati verpasste es, mehrere gute Kontermöglichkeiten zu Vorentscheidung zu nutzen. Die beste Chance aufs 3:1 vergab der auffällige Embolo aus kurzer Distanz. Ein Tor von Vargas wurde aufgrund einer knappen Abseitsposition annulliert.

Deine Meinung

Dienstag, 27.09.2022

Das sagt Nati-Coach Murat Yakin

«Nach Startschwierigkeiten in dieser Kampagne, haben wir viel aus unseren Fehlern gelernt. Wir haben gut gearbeitet, alle waren mit an Bord. Wir sind stark aufgetreten, zeigten viel Solidarität. Dann können wir auch gegen grosse Mannschaften aus unseren Fehlern lernen.»

«Wir sind fast mit der gleichen Formation ins Spiel gegangen wie gegen Spanien. Heute hat es am Anfang an der Spritzigkeit gefehlt. Der Druck von den Tschechen wurde dann auch höher. Insgesamt haben wir es clever heruntergespielt, es war eine sehr reife Leistung.»

Das sagt Ruben Vargas

«Für die Nati zu spielen ist immer etwas Grossartiges für mich. Es freut mich sehr, dass ich von Anfang an spielen durfte. Ich gehe mit viel Selbstvertrauen zurück zum FC Augsburg. Ich freue mich, wenn es der Mannschaft läuft. Dann ist es natürlich immer schwierig, ins Team zu finden. Aber ich werde alles dafür geben, dass ich wieder Stammspieler werde.»

Das sagt Penaltyheld Yann Sommer

«Ein Penalty ist immer eine spezielle Situation. Auf Soucek war ich nicht wirklich vorbereitet. Zum Glück hat es dennoch funktioniert. Ich bin froh, haben wir den Sieg geholt und können in der Gruppe A bleiben. Es war unglaublich wichtig, dass wir uns nach dem schwierigen Start wieder fangen konnten. Jetzt bereiten wir uns gut in den Vereinen auf die WM vor.»

Das sagt Geburtstagskind und Captain Xhaka

«Murat Yakin hat seine eigenen Ideen und eine andere Spielweise als Vladimir Petkovic. Das braucht Zeit. Aber man sieht, wenn wir als Mannschaft auftreten, können wir sehr gefährlich sein. Heute hat nicht alles funktioniert. Aber wir kennen die Tschechen. Die laufen und kämpfen. Am Schluss haben wir jedoch verdient gewonnen.»

Schlusspfiff! Die Schweiz gewinnt und bleibt in der Top-Liga

95': Das Spiel ist aus. Die Schweiz bezwingt Tschechien knapp mit 2:1. Damit bleibt die Siegesserie im kybunpark bestehen.

Die Nati gewinnt dank einem Doppelschlag in Halbzeit eins, dank Sommer und dank Aluminium-Glück. Goalie Sommer bestätigte seine gute Form und hielt unter anderem den fünften Penalty in Folge! Tschechien traf dreimal nur die Torumrandung. Trotzdem: WM-Test bestanden.

Ruefer kann es nicht fassen: «Steffen fällt einfach um!»

94': Renato Steffen lanciert einen Konter und rennt über das ganze Spielfeld. Dann, kurz vor dem Strafraum, fällt der Lugano-Akteur. SRF-Kommentator Sascha Ruefer kann nicht glauben, was er da sieht.

Auch Jashari debütiert

93': Der Luzern-Profi Jashari kommt ebenfalls zu seinem A-Nati-Debüt. Er ersetzt Freuler.

Denis Zakaria holt sich derweil noch Gelb ab.

Vier Minuten Nachschlag

91': Schiedsrichter Peljto lässt vier Minuten nachspielen. Schär muss nach einem Zusammenprall gepflegt werden. Es geht aber weiter für ihn.

Pfostenschuss der Tschechen!

88': Unglaublich. Zum dritten Mal treffen die Gäste nur Aluminium. Kuchta köpft, der Ball geht vom Innenpfosten auf der Torlinie in die Handschuhe von Sommer. Wahnsinn.

Widmer findet keinen Abnehmer

86': Der Captain von Mainz 05 setzt sich auf der rechten Seite durch und bringt dann eine wuchtige Flanke in den Strafraum. Leider findet sich da aber kein Kollege. Nicht mehr lange zu spielen.

Schick-Kopfball drüber

82': Aufgepasst, aufgepasst. Noch ist nicht Schluss. Coufal flankt zur Mitte, wo Schick mal wieder lauert. Sein Kopfball geht zum Glück drüber. Vielleicht hätte Sommer auch den gehalten.

Wechsel auf beiden Seiten

79': Bei Tschechien kommt Sevcik für Cerny ins Spiel.

Bei der Nati ersetzen Zakaria und Amdouni den wirbligen Vargas und Sow. Länderspieldebüt damit für FCB-Stürmer Zeki Amdouni.

Was passiert in der Schlussviertelstunde?

78': Noch gut eine Viertelstunde wird diese Partie, inklusive Nachspielzeit, dauern. Die Schweizer sind drauf und dran, den Ligaerhalt zu sichern. Jetzt einfach nichts mehr zulassen und wenn möglich, den Deckel draufmachen.

KEIN Tor für die Schweiz

74': Vargas trifft, aber es war wohl Abseits. So ist es. Das ganze Stadium jubelt bereits, der Speaker verkündet lautstark den Torschützen. Doch das Tor wird gecheckt und schliesslich aberkannt. Schade.

Abschluss von Sow

70': Djibril Sow wagt sich und zieht aus rund 20 Metern ab. Der Versuch geht leider deutlich am Tor vorbei und landet im mässig gefüllten Gästeblock.

Einverstanden!

Tschechen-Freistoss geklärt

68': Der Spielfluss wurde durch die Wechsel gleich etwas unterbrochen. Die Tschechen können einen Freistoss aus dem Halbfeld treten. Dieser wird aber souverän geklärt. Ein möglichst zeitnahes drittes Tor für die Schweiz würde guttun.

Yakin wechselt auch zweifach

65': Unter viel Applaus verlassen Shaqiri und Embolo den Rasen. Steffen und Seferovic sind nun mit dabei.

Doppelwechsel bei Tschechien

64': Kuchta ersetzt Kalvach und Provod kommt für Barak in die Partie.

50 Kommentare