Super League: FCZ verpasst Befreiungsschlag im Derby – trotz Führung gibt's nur einen Punkt

Super LeagueFCZ verpasst Befreiungsschlag im Derby – trotz Führung gibt's nur einen Punkt

Der FCZ holt sich auch im neunten Spiel der Saison keinen Sieg. Zur Pause führte der FCZ noch. Dennoch gibt es am Ende im Derby nur einen Punkt.

von
Sven Forster
Eric Belot

Seit zehn Derbys hatte GC gegen den FCZ nicht mehr gewonnen. Trotzdem waren die Hoppers vor dem Spiel am Samstagabend der Favorit. Kein Wunder: Der Meister steckte im Vergleich zu GC tief in der Krise. Vor der Nati-Pause wurde Trainer Franco Foda entlassen. An der Seitenlinie gab deshalb Interimstrainer Genesio Colatrella sein Debüt als Super-League-Coach.

Im Stadion war es laut, doch einmal auch ganz ruhig. Bei der Schweigeminute für den am 18. September verstorbenen Ex-Profi Nicolas Schindelholz hielten die 16’974-Fans inne. Bei Anpfiff legten die Fans wieder los. Der erste Höhepunkt des Spiels ging aufs Konto der Grasshoppers. Schmid drückte eine Flanke über die Linie, doch der Unparteiische entschied auf Handspiel – ein richtiger Entscheid.

Marchesano schliesst eiskalt ab

Nur vier Minuten später klingelte es im Kasten von GC – dieses Mal zählte der Treffer. Wie in der brillanten Meistersaison klappte es mit dem Umschaltspiel. Nach einem Ballverlust von GC-Verteidiger Lei setzten die Stadtzürcher über Tosin zum Konter an. Der Stürmer legte den Ball zu Marchesano, der GC-Goalie Hammel gar keine Chance liess. Es war das dritte Saisontor von Marchesano, der seine Klasse unter Foda nur selten aufblitzen liess.

Im Anschluss an den Treffer kamen beide Teams jeweils zu Chancen, wobei der FCZ mehr Möglichkeiten ungenutzt liess. Krasniqi, Tosin und Dzemaili verpassten es, die Führung auszubauen. Kurz vor der Pause hatte der Rekordmeister Glück, nicht den ganzen zweiten Abschnitt in Unterzahl zu spielen. Lei kam bei einer Grätsche deutlich zu spät. Der Unparteiische entschied auf eine Gelbe Karte.

Bolla knallt den Ball unter die Latte

GC–Coach Contini stellte sein Team in der Pause um. Amir Abrashi kam für den unglücklichen Lei aufs Feld. In der 49. Minute lag der Ball dann plötzlich im Kasten der Gäste. Bolla zimmerte das Leder ansatzlos aus der Distanz in den Winkel. Brecher war beim Kracher absolut chancenlos.

Munter ging es weiter im Derby. Der Regen liess nach, die Teams nicht. Beide Mannschaften wollten den Sieg im 279. Derby. Tosin hatte nach gut einer Stunde eine gute Möglichkeit, scheiterte aber an Hammel im GC-Gehäuse. Der Meister war gefährlicher, die Hoppers hatten mehr Ballbesitz. Mehr als Halbchancen gab es aber lange nicht zu vermelden. Erst in der Nachspielzeit wurde es noch hitzig. Auf GC-Seite rettete Goali-Hammel den Punkt mit einer tollen Parade – das Spiel endete 1:1 – ein Ergebnis, was wohl GC besser passt als dem FCZ.

Deine Meinung

Samstag, 01.10.2022

Genesio Colatrella

«Schlussendlich wäre mehr drin gelegen. Ich wäre froh gewesen, wenn wir die Chancen besser genutzt hätten. Das war aber eine klare Steigerung. Wir gehen zurück zu den Wurzeln. Ich kann meiner Mannschaft nur ein Kompliment machen. Ich habe meinem Team gesagt, ich brauche alle gleichermassen. Wir vom Staff versuchen das Bestmögliche, um das Team zu unterstüzen. Ich glaube, das ist uns gelungen. Es ist schwierig, bei einem intakten Team die eigene Handschrift anzubringen. Wir müssen das, was wir können, weiterführen.» (gegenüber blue)

Justin Hammel im Interview

«Es ist sicher gut, wenn der Trainer lobende Worte für mich hatte. Ich bin mit mir im Reinen. Man merkt aber im Team, dass Andre Moreira fehlt. Ich weiss, was ich kann. Ich bin gekommen, um mittelfristig die Nummer 1 zu werden. Im Training und in den Spielen mache ich genau so weiter.» (gegenüber blue)

Giorgio Contini im Interview

«Unabhängig von Amir Abrashi war es wichtig, das Zentrum zu reorganisieren. Wir nehmen es so, wie es ist. Wir sind nicht so ins Spiel gekommen, wie gewünscht. Dann haben wir aber stark reagiert. Am Ende hatten wir gute Umschaltmomente und Glück, nicht noch einen späten Gegentreffer zu kassieren. Wir haben Zürich genau mit dieser Aufstellung und den ganzen Meisterspielern erwartet, haben sie aber gut im Schach gehalten. Justin (Hammel) hat uns gut im Spiel gehalten und hat dem Druck souverän standgehalten.» (gegenüber blue)

Yannick Brecher im Interview

«Torchancenmässig wäre heute mehr drin gewesen. Doch wir haben guten Willen und viel Solidarität bewiesen. Das war ein klarer Schritt nach vorne. Es ist jedoch bitter. Ein Sieg wäre wichtig gewesen. Wir haben uns vorgenommen, endlich wieder die Power der letzten Saison, die in uns schlummert, auf den Platz zu bringen. Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Wir sind aber längst nicht dort, wo wir sein wollen. Wir Spieler sind in der Pflicht, die erwarteten Leistungen auf den Platz zu bringen.» (gegenüber blue)

Abpfiff!

90+4‘ Das Spiel ist aus! Das 279. Zürcher Derby endet unentschieden! Auch nach neun Partien steht der FCZ weiter ohne Sieg da.

Drei Minuten obendrauf

90‘ Beide Teams haben gute Offensivaktionen. Geht da noch etwas?

Gelb für Santini

89‘ Der FCZ stürmt weiter. GC kann nur mit Fouls den Spielfluss brechen.

Pfostenschuss für den FCZ

88‘ Der FCZ kommt mit Dampf über die linke Seite und bringt den Ball in die Mitte. Santini setzt sich im Luftduell durch und köpft gefährlich! Der Ball prallt an den Pfosten! Doch er war aus einer Abseitspositon gestartet. Boranijasevic versucht es aus der zweiten Reihe. Aber eben, hätte es einen Treffer gegeben, so hätte dieser nicht gezählt.

Zürich versucht weiter alles

Letzter Wechsel bei den Hoppers

86‘ Morandi geht. Für ihn kommt Shabani.

Auch GC wechselt

83‘ Schettine kommt für Dadashov.

Verletzungsbedingter Wechsel beim FCZ

83‘ Bei Krasniqi scheint es gezwickt zu haben. Er hält sich den Oberschenkel. Es wird nicht mehr weitergehen. Für ihn kommt Santini.

Zürich am Drücker - GC kontert gefährlich

Gute Aktion der Hoppers

80' Morandi kommt gefährlich über Rechts und bringt den Ball in die Mitte. Die Abwehr ist geschlagen. Brecher ist aber zur Stelle und fängt den Ball ab.

Nächster guter Hoppers-Angriff

79‘ Hammel lanciert mit einem weiten Abschlag Dadashov. Dieser hat viel Platz und findet auf der rechten Seite de Carvalho. Der Portugiese zieht Platz und versucht den Schlenzer. Dieser zischt nur unweit am Tor vorbei.

Gefährlicher Hoppers-Gegenstoss

78‘ Nach der Balleroberung kommen die Hoppers schnell in Richtung FCZ-Sechzehner. Dort versucht der eingewechselte Portugiese, den Ball vor das Tor durchzustecken. Kryeziu kann gerade noch dazwischen gehen. Das wäre beinahe ganz gefährlich geworden für den FCZ!

Gute Szene des FCZ

78' Guerrero bringt den Ball in die Mitte. Krasniqi verpasst. Doch Boranijasevic ist zur Stelle, ist aber überrascht, dass der Ball bis zu ihm kommt. Er weiss damit nichts anzufangen. GC kann befreien.

Der FCZ rennt weiter an

FCZ-Freistoss harmlos

76‘ Dzemaili chippt den Ball in den Hoppers-Sechzehner. Dort wird die Aktion aber auch sogleich wieder abgepfiffen – gleich mehrere Zürcher starteten beim Versuch, zum Kopfball zu kommen, aus einer Abseitsposition. Der Hoppers-Abwehrverbund lässt derzeit absolut keine gefährlichen Aktionen zu.

Doppelwechsel bei den Hoppers

75‘ Herc und de Carvalho kommen für Kawabe und Pusic.

3 Kommentare