Huub Stevens: Schalkes Neuer ist ein Alter
Aktualisiert

Huub StevensSchalkes Neuer ist ein Alter

Bundesligist Schalke 04 ist auf der Trainer-Suche fündig geworden. Der Holländer Huub Stevens, der bereits zwischen 1996 und 2002 in Gelsenkirchen im Amt war, tritt die Nachfolge von Ralf Rangnick an.

Huub Stevens kehrt zu Schalke 04 zurück.

Huub Stevens kehrt zu Schalke 04 zurück.

Vorwärts in die Vergangenheit: Der einstige Erfolgstrainer Huub Stevens kehrt nach neun Jahren zum FC Schalke 04 zurück. Der 57-jährige Holländer unterschrieb einen bis Ende Juni 2013 gültigen Vertrag.

Auf Schalke setzt man weiterhin auf Rückkehrer. Fünf Tage, nachdem Ralf Rangnick sein zweites Engagement in Gelsenkirchen wegen Erschöpfungssyndromen freiwillig beendet hatte, präsentierte der Klub den nächsten alten Bekannten. Huub Stevens hat gestern beim Cupsieger, Europa-League-Teilnehmer und Tabellenfünften der Bundesliga seine Arbeit aufgenommen.

«Wir haben in einer schwierigen Phase gesagt: Wir holen Huub Stevens nach Hause», sagte Manager Horst Heldt. «Ich habe gemerkt, dass das Feuer in ihm noch brennt. Er konnte mir viel zu Schalke sagen, viel mehr, als ich selbst weiss.»

Viele Erfolge und eine bittere Niederlage

Das Wissen kommt nicht von ungefähr. Stevens wirkte schon von 1996 bis 2002 in Gelsenkirchen; es ist bis heute die längste Verweilzeit auf dem Cheftrainer-Posten bei den «Königsblauen». Die Ära war geprägt von einigen der grössten Erfolgen in der Vereinsgeschichte: Gewinn des UEFA-Cup 1997 im Final gegen Inter Mailand sowie die Cupsiege 2001 und 2002 in Stevens' Abschiedsspiel. Der Name Stevens ist aber auch eng verknüpft mit der in letzter Minute an Bayern München verlorenen Meisterschaft 2001. Schalke wartet seit 1958 auf den achten Meistertitel - es ist das Trauma dieses Klubs.

Lanciert hatte Stevens seine Trainerkarriere bei Roda Kerkrade. Nach den ersten sechs Jahren bei Schalke arbeitete er für Hertha Berlin, den 1. FC Köln, wieder Roda Kerkrade, den Hamburger SV, PSV Eindhoven und zuletzt Red Bull Salzburg, mit dem er 2010 österreichischer Meister und im vergangenen April entlassen wurde. Stevens war auch ein Kandidat auf die Nachfolge des vom HSV entlassenen Michael Oenning. Als er aber das Schalker Interesse bestätigte, fiel Stevens in Hamburg aus den Traktanden. (si)

Deine Meinung