Aktualisiert 07.01.2020 15:20

PetitionSchamlippen sollen künftig anders heissen

Die Zeiten, in denen man sich für seinen Genitalbereich geschämt hat, sind eigentlich längst vorbei. Zwei Frauen sehen das anders und fordern Kurioses.

von
fee
1 / 50
Weil sie der Meinung sind, dass der Ausdruck Schamlippen «eine falsche, eine verschämte, eine lustfeindliche Vorstellung von Körpern und Sexualität» wiedergebe, haben zwei Frauen eine Online-Petition gestartet.

Weil sie der Meinung sind, dass der Ausdruck Schamlippen «eine falsche, eine verschämte, eine lustfeindliche Vorstellung von Körpern und Sexualität» wiedergebe, haben zwei Frauen eine Online-Petition gestartet.

Instagram.com/talk_to_vagina
Darin setzten sie sich dafür ein, den Begriff im Sprachgebrauch und im Duden durch «Vulvalippen» zu ersetzen. Bereits mehr als 30'000 Menschen haben unterschrieben (Stand 8.11.2019).

Darin setzten sie sich dafür ein, den Begriff im Sprachgebrauch und im Duden durch «Vulvalippen» zu ersetzen. Bereits mehr als 30'000 Menschen haben unterschrieben (Stand 8.11.2019).

Screenshot change.org
Tatsächlich gibt es neben den klassischen Bezeichnungen für Penis und Vagina jede Menge Synonyme, wie die folgenden Bilder zeigen.

Tatsächlich gibt es neben den klassischen Bezeichnungen für Penis und Vagina jede Menge Synonyme, wie die folgenden Bilder zeigen.

Keystone/Georgios Kefalas

Es klingt verrückt, doch Gunda Windmüller und Mithu M. Sanyal meinen es mit ihrer Online-Petition ernst. Absolut ernst. Die Journalistin und die Kulturwissenschaftlerin rufen dazu auf, das Wort «Schamlippen» zu verbieten. Und das offiziell, auch der Duden soll die Änderung vornehmen. Als alternativen Begriff schlagen die Frauen «Vulvalippen» vor.

Der Grund für den Vorstoss: Der Wortteil «Scham» in Schamlippen impliziere, dass sich Frauen – zumindest sprachlich – für diesen Teil des Genitalbereiches schämen, so Windmüller und Sanyal auf der Petitonsplattform Change.org: Der Ausdruck «gibt eine falsche, eine verschämte, eine lustfeindliche Vorstellung von Körper und Sexualität wieder.»

«Schamlippen sind doof, Vulvalippen noch doofer»

Mit ihrer Haltung sind die beiden Frauen offensichtlich nicht allein. Immerhin haben sich in drei Wochen schon mehr als 30'000 Personen für die Änderung ausgesprochen. «Die Zeit des Schämens ist vorbei», schreibt eine Nutzerin. Ein männlicher User ergänzt: «Mädchen und Frauen sollten sich nicht schämen.»

Andere wie Tilllate-Leser Hutzel finden zwar die Petition gut, kritisieren aber den Alternativvorschlag der Journalistinnen: «Das Wort ‹Schamlippen› fand ich schon doof, als wir es damals in der Schule lernten. ‹Vulvalippen› finde ich aber noch einen Tick bescheuerter.»

Eine weitere Unterzeichnerin liefert auf Change.org dagegen Futter für eine weitere Eingabe. Genauso wie am Wort «Schamlippen» stört sie sich auch am Ausdruck «Brustwarzen». Schliesslich habe sie «keine Warzen mitten auf meinen schönen Brüsten».

Für mehr Gleichberechtigung

Doch nicht alle scheinen die Petition derart ernst zu nehmen. So ist Unterzeichner M. Z. zwar auch der Meinung, dass Frauen keinen Grund haben sollten, sich zu schämen. Zur Lösung des Problems schlägt er vor, «aus Gründen der Geschlechtergerechtigkeit den Begriff ‹Hoden› zu streichen und durch ‹Schambällchen› zu ersetzen.»

Ins gleiche Horn bläst auch ein weiterer Geschlechtsgenosse. Auch er ist dafür, die männlichen Geschlechtsteile umzutaufen. Seiner Meinung nach könnten etwa die Schamhaare beim Mann in «Ständerpelz» umbenannt werden.

Charme- statt Schamlippen

Was in der Petition selbst und den Kommentaren zum Thema untergeht: Der Wortteil «Scham» kommt nicht nur im Zusammenhang mit Schamlippen oder mit Frauen vor. Schamhaare und ein Schambein haben schliesslich beide Geschlechter.

Die «Scham» in diesen Körperteilen ebenfalls durch «Vulva» zu ersetzen, macht jedoch keinen Sinn. Von daher wäre vielleicht Roland Vossebreckers Vorschlag besser geeignet, die Schamlippen künftig «Charmelippen» zu nennen.

Wie stehst du dazu? Stimmst du den beiden Frauen zu oder hältst du ihre Idee für Humbug? Teile uns deine Meinung im Kommentarfeld mit.

Wissen-Push

Abonnieren Sie in der 20-Minuten-App die Benachrichtigungen des Wissen-Kanals. Sie werden über bahnbrechende Erkenntnisse und Entdeckungen aus der Forschung, Erklärungen zu aktuellen Ereignissen und kuriose Nachrichten aus der weiten Welt der Wissenschaft informiert. Auch erhalten Sie Antworten auf Alltagsfragen und Tipps für ein besseres Leben.

Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie die Benachrichtigungen für den Wissen-Kanal aktivieren.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.