Schiiten-Prediger Sadr: Ein Folterer und Mörder?
Aktualisiert

Schiiten-Prediger Sadr: Ein Folterer und Mörder?

Bei den Justizbehörden der irakischen Stadt Nadschaf sind 350 Anzeigen gegen den radikalen Schiiten-Prediger Muktada el Sadr eingegangen. Er wird für Folter und Tötung zahlreicher Bürger der Stadt verantwortlich gemacht.

In dem von seinen Anhängern eingerichteten so genannten «Scharia-Gericht» in Nadschaf waren dem Vernehmen nach Dutzende von Menschen in willkürlichen «Prozessen» zum Tode verurteilt worden.

Nach dem Abzug von El Sadrs Miliz aus dem heiligen Bezirk der Stadt Ende August waren im Keller des von der Sadr-Bewegung als «Gerichtsgebäude» genutzten Hauses zahlreiche Leichen gefunden worden.

Anhänger der Gruppe behaupteten damals, bei den Toten handele es sich um Milizionäre, die bei den Gefechten mit der US-Armee und irakischen Sicherheitskräften getötet worden seien.

Die Sadr-Anhänger hatten in den Wochen der Gewalt in Nadschaf und Kufa auch mehrere Polizisten verschleppt. (sda)

Deine Meinung