Aktualisiert 30.03.2014 23:22

Aus zwei mach einsSchildkrötenknochen nach 160 Jahren wieder ganz

In einem Bach findet ein Hobby-Forscher einen halben Oberarmknochen einer Riesenschildkröte. Die andere Hälfte wartet schon im Museum.

von
fee

Eigentlich suchte Gregory Harpel in einem Bach im Monmouth Country im US-Bundestaat New Jersey auf der Suche nach fossilen Haifischzähnen. Doch stattdessen entdeckt er etwas deutlich Grösseres – in jeglicher Hinsicht.

Denn der vermeintliche Klotz von einem Stein entpuppte sich als unterer Teil eines Oberarmknochens von einer Riesenschildkröte, die zur gleichen Zeit wie die Dinosaurier lebte. Den oberen Teil fand Harpel nicht. Kein Wunder, denn das Gegenstück lagert bereits seit über 160 Jahren in der Sammlung der Drexel University in Philadelphia.

Zoll findet 10'000 Schildkröten im Gepäck

Alter Bekannter

Das erfuhr Gregory Harpel von David Parris, Kurator am New Jersey State Museum. Zu ihm hatte er seinen Fund gebracht. Parris kam der Knochenteil gleich bekannt vor. Er erinnerte ihn an einen anderen Knochen, den er bei einem Besuch der Drexel University gesehen hatte. Auch der stammte von einer Schildkröte und war ebenfalls Teil eines Oberarms.

Doch während bei dem aktuellen Fund der obere Teil des Oberarmknochens fehlte, war bei dem Stück aus Philadelphia der untere Teil des Knochens abgebrochen. Es bestand also eine Chance, dass die Teile zusammenpassen würden, wie die Forscher im Fachblatt «Proceedings of the Academy of Natural Sciences of Philadelphia» schreiben.

Und tatsächlich: «Als wir die beiden Hälften zusammenführten, waren wir baff», sagte Ted Daeschler, Doktorand an der Drexel University, im Interview mit der BBC. «Wir konnten unser Glück nicht fassen und drehten die beiden Teile sogar um, um zu zeigen, dass sie doch nicht zusammengehörten.» Aber die Form der beiden Knochenstücke lasse keine Zweifel an ihrer Zusammengehörigkeit, berichten die Forscher in einer Mitteilung.

Einzige Überreste

Die fossilen Knochen gehören zu der Schildkrötenart Atlantochelys mortoni, die erstmals 1849 von Forschern beschrieben wurde. Über den nun vollständigen Oberarmknochen errechneten die Forscher die Gesamtgrösse der urzeitlichen Meeresschildkröte. Demnach war sie drei Meter gross. Damit zählt sie zu den grössten bekannten Meeresschildkrötenarten, die jemals auf der Erde lebten.

Die beiden Oberarmfossilien sind nach heutigem Stand das Einzige, was von den Tieren übrig geblieben ist. Eigentlich waren die Forscher davon ausgegangen, dass auch der 2012 entdeckte untere Teil des Oberarmknochens längst zerstört sein müsste. In der Regel zerbröseln Gesteinsschichten, die Wetter, Wasser und Wind direkt ausgesetzt sind, in vergleichsweise kurzer Zeit – spätestens nach einigen Dekaden.

Im Video berichten die Forscher von ihrem Fund. (Video: Youtube/Drexel University)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.