25.03.2016 15:52

Lieber Phil GeldSchimmelbefall in der Mietwohnung – wer zahlt?

In Tinas (33) Mietwohnung sind mehrere Zimmer mit Schimmel befallen. Wer muss die Beseitigung des Schimmels zahlen?

Schimmelbefall in Wohnräumen ist meist auf das Zusammenwirken einer Vielzahl von Ursachen zurückzuführen. (Bild: Colourbox)

Schimmelbefall in Wohnräumen ist meist auf das Zusammenwirken einer Vielzahl von Ursachen zurückzuführen. (Bild: Colourbox)

Kein Anbieter

Lieber Phil Geld

Ich habe in meiner Mietwohnung mehrere Zimmer, die mit Schimmel befallen sind. Am schlimmsten sind das Badezimmer sowie das Zimmer meines Sohnes betroffen. Mein Vermieter meint, ich lüfte zu wenig, das stimmt aber nicht. Auf erneute Bitte, die Sache in Ordnung zu bringen, kam nun ein Maler vorbei. Er meinte, die Luftfeuchtigkeit sei viel zu hoch, weshalb ich einen Luftentfeuchter für knapp 400 Franken bei ihm kaufen müsste. Muss ich das? Ist nicht der Vermieter für einen Schimmelbefall verantwortlich?

Liebe Tina

Das Verhalten der Mieter kann das Auftreten von Schimmel durchaus begünstigen. Jedoch ist Schimmelbefall in Wohnräumen meist auf das Zusammenwirken einer Vielzahl von Ursachen zurückzuführen. Dass du allein als Mieterin für den Schimmelbefall verantwortlich sein sollst, weil du falsch gelüftet hast, ist ein typisches Vermieterargument. Eine solche Antwort des Vermieters sollte nicht anstandslos hingenommen werden. Muss eine Wohnung mehr als zwei- oder dreimal am Tag gelüftet werden, damit kein Schimmel auftritt, weist die Wohnung gemäss Mieterverband einen Mangel auf, da diese nicht normal nutzbar ist. Dann müsste der Vermieter für die Beseitigung des Schimmels aufkommen.

Der Vermieter kann die Beseitigung eines Schimmelbefalls nur dann verweigern, wenn er zweifelsfrei beweisen kann, dass der Mieter diesen allein verantwortet. Gelingt dem Vermieter dieser Nachweis, muss der Mieter den Schimmelbefall auf eigene Kosten beseitigen. Ausserdem hat er für allfällige Folgeschäden aufzukommen. Da vorliegend nicht nur das Badezimmer, sondern gleich mehrere Zimmer vom Schimmelbefall betroffen sind, ist es wenig wahrscheinlich, dass du allein dafür verantwortlich sein sollst.

Weiter kann der Vermieter dem Mieter gegebenenfalls entgegenhalten, dass es sich beim vorliegenden Schimmelbefall um einen kleinen Mangel handelt; folglich um einen sogenannten kleinen Unterhalt. Solche Kosten sind vom Mieter zu bezahlen. Der Vermieter muss allerdings nachweisen, dass der Schimmel auch von einem Laien leicht hätte entfernt werden können und für die Beseitigung kein Fachmann hätte aufgeboten werden müssen. Um einen Schimmelbefall nachhaltig zu beseitigen, muss allerdings in der Regel ein Fachmann aufgeboten werden. Aufgrund dessen ist nur selten von einem kleinen Unterhalt auszugehen.

Gelingt dem Vermieter der Nachweis nicht, ist er für die Beseitigung des Schimmels verantwortlich. Weiter hat der Vermieter dem Mieter für die Umtriebe bei der Beseitigung des Schimmels und für die Beeinträchtigung der Wohnqualität durch den Schimmelbefall in der Regel eine Mietzinsreduktion zu gewähren. Die Höhe der Reduktion muss allerdings im Einzelfall ermittelt werden. Gemäss dem Mieterverband sind 10 bis 20 Prozent Mietzinsreduktion des Nettomietzinses bei einem mittleren Schimmelbefall durchaus denkbar.

Anhand deiner Schilderungen gehe ich davon aus, dass der Schimmelbefall nicht auf ein Fehlverhalten deinerseits zurückzuführen ist, weshalb der Vermieter für die Beseitigung des Schimmels aufzukommen hätte. Für eine konkrete Beurteilung und mehr Informationen rate ich dir, dich an den Mieterverband zu wenden.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-Mail: phil.geld@20minuten.ch (20 Minuten)

Ihre Frage an Phil Geld

Nutzen auch Sie unseren Ratgeberservice rund ums Geld und Rechtliches: Phil Geld beantwortet Fragen zu den Themen Konsum, Arbeit, Wohnen und Recht. Beispielsweise: «Darf die Firma meinen Computer ausspionieren?» oder «Kann ich mir schon legal ein Tattoo stechen lassen?» Setzen Sie uns ebenso über Missstände ins Bild und teilen Sie uns mit, was Sie besonders ärgert. Sie können Ihre Frage senden an phil.geld@20minuten.ch oder

dieses Formular verwenden (siehe auch Button oben rechts). Die Altersangabe hilft uns, die Tipps noch konkreter auf Ihre Situation zu beziehen. Interessante Anfragen und die entsprechenden Antworten publizieren wir unter geändertem Vornamen in dieser Rubrik. Wir bitten um Verständnis, dass nicht jede Frage beantwortet werden kann.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.