Prognose bestätigt: Schindler mit Gewinnsprung
Aktualisiert

Prognose bestätigtSchindler mit Gewinnsprung

Der Aufzugs- und Fahrtreppenhersteller Schindler ist gut unterwegs. Auftragseingang und Umsatz haben in den ersten neun Monaten 2008 zugenommen. Der Konzerngewinn kletterte um 17,3 Prozent auf 475 Millionen Franken.

Unter Berücksichtigung der im Vorjahr verbuchten Kartellbusse der EU von 234 Mio. Fr. beträgt die Gewinnzunahme sogar 177,8 Prozent. Der Umsatz stieg um 3,0 Prozent auf 10,228 Mrd. Franken. Damit wurden die Analystenerwartungen erfüllt.

Besonders erfreuen dürfte die Anleger, dass Schindler die Gewinnprognose für das Gesamtjahr aufrecht erhält. Das Unternehmen rechnet gemäss den Angaben vom Mittwoch mit einem Konzerngewinn von über 630 Mio. Fr. und einer operativen Marge von mindestens 10 Prozent im Kerngeschäft. «Nicht vorhersehbare Ereignisse» sind jedoch ausgeklammert.

Im Kerngeschäft mit Aufzügen und Fahrtreppen stieg der Betriebsgewinn (EBIT) um 10,2 Prozent auf 655 Mio. Franken. Die IT- Tochter Also hatte am Vortag einen kleinen Verlust von 0,3 Mio. Fr. gemeldet.

Das Umsatzwachstum stammt dagegen vorab von Also, die um 7,8 Prozent auf 3,78 Mrd. Fr. zulegte. Im Kerngeschäft Aufzüge und Fahrtreppen wuchsen die Verkäufe lediglich um 0,4 Prozent auf 6,446 Mrd. Franken. Schindler führt dazu Wechselkurseinbussen auf: in Lokalwährungen betrug das Wachstum 6,2 Prozent. Die EBIT-Marge im Kerngeschäft betrug 10,2 Prozent, im dritten Quartal 10,6 Prozent.

Die Auftragsbücher sind gut gefüllt: Der Bestellungseingang nahm um 7,5 Prozent auf 11,044 Mrd. Fr. zu. Der Auftragsbestand per 30. September liegt mit 7,599 Mrd. Fr. sogar um 12 Prozent höher als ein Jahr zuvor. (sda)

Deine Meinung